FrauengesundheitHaut, Zähne & Schönheit

Jede zweite Frau hat nach der Menopause Haarausfall

ZOU  |  18.02.2022

Männer und Frauen verlieren mit zunehmendem Alter häufiger ihre Haare. Bei Frauen kann der Rückgang des Östrogenspiegels in den Wechseljahren das Problem noch verstärken. Eine Studie in der Zeitschrift „Menopause“ fasst typische Kennzeichen und Risikofaktoren zusammen.

Ältere Frau, betrachtet ihr Haar im Spiegel.
Nach den Wechseljahren erleben viele Frauen, dass ihre Haare brüchiger werden und vermehrt ausfallen.
© RobertoDavid/iStockphoto

Von 178 Frauen in den Wechseljahren hatte mehr als die Hälfte (52,2 Prozent) Haarausfall. Dies verstärkte sich mit dem Alter. 60 Prozent der Frauen hatten ein geringes Selbstwertgefühl, das mit dem Schweregrad ihres Haarausfalls zunahm. Auch Frauen mit starkem Übergewicht (Adipositas) litten häufiger unter Haarausfall. Unklar ist noch, ob Sexualhormone – insbesondere Östrogen und Testosteron – und ein polyzystisches Ovarialsyndrom in der Vorgeschichte mit Haarausfall bei Frauen in und nach den Wechseljahren zusammenhängen.

Weiblicher Haarausfall ist durch eine allmähliche Ausdünnung an der Scheitellinie gekennzeichnet, gefolgt von einem zunehmenden diffusen Haarausfall, der an der Oberseite des Kopfes beginnt. Er kann sich jederzeit zwischen dem Teenageralter und der Zeit nach den Wechseljahren entwickeln – man nimmt jedoch an, dass der Östrogenverlust beim Übergang in die Menopause den Haarausfall beschleunigt, da in Haarfollikeln Östrogenrezeptoren vorhanden sind. Hormonelle Veränderungen während der Wechseljahre gehen mit einem geringeren Haardurchmesser und Haarwachstum einher. Haarausfall kann das Selbstwertgefühl und die Lebensqualität einer Frau erheblich beeinträchtigen.

„In dieser kleinen Querschnittsstudie war weiblicher Haarausfall bei gesunden Frauen nach der Menopause weit verbreitet und mit einem geringeren Selbstwertgefühl verbunden. Ein besseres Verständnis der Mechanismen, die für diese häufige Art von Haarausfall bei Frauen verantwortlich sind, kann zu wirksameren Präventionsstrategien und Behandlungsoptionen führen“, sagte Dr. Stephanie Faubion, Ärztliche Direktorin der Nordamerikanischen Menopause Gesellschaft (NAMS).

Quelle: DOI 10.1097/GME.0000000000001927

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Podcast "gecheckt!"
Frau mit Joghurt auf einem Löffel
Podcast: gecheckt!
Gesundheit

Podcast: Das Mikrobiom - gesunde Darmbakterien

Ein gesunder Darm schützt vor vielen Krankheiten. Wir erklären die Rolle der Darmflora und wie…

Apotheken Magazin

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Das Apotheken Magazin ist eine kostenlose Zeitschrift für Apothekenkunden, die fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

Themen-Special Sensible Haut

Alles rund um sensible Haut, Rosacea und Couperose lesen Sie hier.

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

nach oben
Notdienst finden