Baby & Familie

Kinder auf Zeitumstellung vorbereiten

16.03.2017

In einer Woche ist es wieder soweit: Am Sonntag, den 26. März 2017, wird die Uhr um eine Stunde vorgestellt. Zu Beginn der Sommerzeit freuen sich viele darüber, dass es länger hell ist. Doch Babys und Kleinkindern macht das Drehen an der Uhr zu schaffen. Eltern können ihnen die Umgewöhnung erleichtern.

Wie sich Babys und Kinder schneller an die Zeitumstellung gewöhnen, lesen Sie hier.
Eltern können ihren Nachwuchs vor der Zeitumstellung jeden Tag etwas früher ins Bett bringen. Damit fällt die Umstellung leichter.
© pololia - Fotolia.com

„Babys und Kleinkinder haben mit der Zeitumstellung mitunter stark zu kämpfen.“ Darauf weist der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte hin. Mit der Zeitumstellung ändert sich abrupt ihr gewohnter Schlaf-Wach-Rhythmus. Und je jünger die Kinder, desto ausgeprägter die Probleme. Vor allem Säuglinge in den ersten sechs Lebensmonaten reagieren sensibel, wenn sich zeitliche Abläufe ändern. Sie sind oft unausgeschlafener und reagieren quengeliger als sonst. Mitunter dauert es bis zu einer Woche, bis sich Babys an die Zeitumstellung gewöhnt haben. Eltern können den Kleinen den Wechsel erleichtern, indem sie die Zeitumstellung etwas vorwegnehmen. Das funktioniert Schritt für Schritt und braucht ein paar Tage Vorlauf. Bei Babys beginnen Eltern etwa eine Woche vor der Umstellung damit. Dann bringen sie ihren Nachwuchs jeden Tag zehn Minuten früher ins Bett. Mit der Zeitumstellung gehen sie dann zur gewohnten Zeit ins Bett und stehen zur gewohnten Zeit auf.

Kleinkinder vertragen durchaus auch größere Schritte. Hier empfehlen Experten, jeden Tag 15 Minuten früher ins Bett gehen. Hier genügen also vier Tage Anlauf, um der Zeitumstellung den Wind aus den Segeln zu nehmen. Kinderärzte raten, nicht nur die Zeiten des Zubettgehens und Weckens anzupassen. Es gehe auch um andere Fixpunkte im Tagesablauf, etwa die Essenszeiten. Diese verschieben Eltern am besten ebenfalls entsprechend leicht von Tag zu Tag. Bei größeren Kindern dürfen sich Mutter und Vater gerne ein wenig großzügiger verhalten und sie am Sonntag ein wenig länger schlafen lassen. So bekommen die Eltern von der „geklauten“ Stunde noch ein wenig zurück.

PEF

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Anzeige
News-Kategorien
Anzeige

Dauerhafte Immunstärkung durch Fermentation

Eine uralte Tradition, die bereits unsere Groß- und Urgroßmütter zu schätzen wussten: die…

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

Neue Apotheken Illustrierte

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Die NAI ist ein Magazin, das fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

nach oben
Notdienst finden