GesellschaftGesundheit

Krebs-Risiko: Welche Rolle spielen die Gene?

Dr. Karen Zoufal  |  26.10.2021

Die Ähnlichkeit innerhalb der Familie ist oft schon äußerlich deutlich zu erkennen. Aber gilt das auch für Krebserkrankungen? Hier verhält es sich glücklicherweise etwas anders: Nur etwa fünf bis zehn Prozent aller Krebserkrankungen sind erblich bedingt.

Erwachsene Tochter, umarmt Mutter und küsst sie auf die Wange.
Wie die Mutter, so die Tochter? Was das Risiko für eine Krebserkrankung angeht, spielen noch viele andere Faktoren als die Gene eine Rolle.
© Smoczyslaw/iStockphoto

Unsere Gene stammen zur Hälfte von der Mutter und zur Hälfte vom Vater. Im Laufe des Lebens kommt es immer wieder zu Veränderungen in den Genen. Die meisten davon sind unerheblich oder können repariert werden. Manche schaffen aber die Voraussetzungen für Krebs. Ob daraus tatsächlich eine Krebserkrankung wird, hängt in der Regel von weitere Faktoren ab, zu denen das Alter, Hormone, Umweltfaktoren, der Lebensstil und das Immunsystem zählen.

Bei einer erblichen Krebserkrankung liegt dagegen schon bei der Geburt ein Gen vor, das nicht richtig funktioniert. „Es kann die Nachrichten nicht so an die Zellen übermitteln, wie es sollte. Wenn eine Genmutation an Sie weitergegeben wird, können Sie ein höheres Risiko haben, an Krebs zu erkranken als die Allgemeinbevölkerung, die mit zwei gesunden Genkopien geboren wurde“, erläutert Donna Lamp, Koordinatorin eines Programms zur Evaluierung des Krebsrisikos am St. Joseph Cancer Center in Pennsylvania.

Um das Krebsrisiko zu bestimmen, werden sowohl persönliche Risikofaktoren als auch das Auftreten von Krebs in der Familie bewertet. Bei erblichem Brustkrebs wird nach bestimmten Warnsignalen gesucht, z. B. Brustkrebs oder andere Krebserkrankungen bei nahen Verwandten, das Auftreten vor dem 50. Lebensjahr oder in beiden Brüsten gleichzeitig.

Bei Menschen mit einem hohen Risiko werden individuell häufiger Untersuchungen durchgeführt, um Krebs bereits im frühesten Stadium entdecken zu können, so dass ein frühzeitiges Eingreifen möglich ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Podcast "gecheckt!"
Mann, fasst sich an den Po.
Podcast: gecheckt!

Podcast: Was tun bei Hämorrhoiden?

Jeder hat Hämorrhoiden. Manchmal sorgen sie für Beschwerden. Doch dagegen lässt sich etwas tun, auch…

Apotheken Magazin

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Das Apotheken Magazin ist eine kostenlose Zeitschrift für Apothekenkunden, die fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

Themen-Special Sensible Haut

Alles rund um sensible Haut, Rosacea und Couperose lesen Sie hier.

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

nach oben
Notdienst finden