Baby & FamilieGesund lebenGesundheit

Magersucht: Eltern in die Therapie einbeziehen

25.09.2014

Sie sind überzeugt davon, sie seien zu dick, obwohl die Waage viel zu wenig anzeigt. Ein verzerrtes Körperbild ist typisch für Menschen, die unter Anorexia nervosa, zu Deutsch Magersucht, leiden. US-Forscher konnten jetzt zeigen, dass Eltern magersüchtiger Teenager einen wichtigen Teil zum Therapieerfolg beitragen können.

Küchenszene: Teenagertochter im Vordergrund, blonde Haare, rote Schürze, Schneebesen in der rechten Hand, dahinter sie an den Schultern haltend Mutter, beide in die Kamera lächelnd
Kindern mit einer Essstörung hilft es, wenn die Eltern sie zu Hause dabei unterstützen, wieder normal zu essen und an Gewicht zuzunehmen.
© contrastwerkstatt - Fotolia

„Lange Zeit wurden Familien für die Entstehung der lebensbedrohlichen Essstörung verantwortlich gemacht, und man dachte, dass es besser sei, sie bei der Behandlung außen vor zu lassen“, sagt James Lock, Professor für Psychiatrie und Verhaltensforschung an der Stanford University. Doch schon in einer früheren Studie hatten Stanford-Forscher zeigen können, dass eine familiengestützte Therapie bei Magersucht doppelt so erfolgreich war wie eine individuelle Behandlung. Die aktuelle Studie deutet nun darauf hin, dass Familien hilfreich können, egal auf welche Weise sie in die Therapie involviert werden, so Lock.

Die Wissenschaftler hatten den Erfolg zweier unterschiedlicher Therapieansätze, bei denen die Familien mit einbezogen wurden, untersucht. In einem Ansatz lernten Eltern, wie sie ihre Kinder zu Hause dabei unterstützen konnten, wieder normal zu essen und an Gewicht zuzunehmen. Bei dem zweiten Ansatz stand die Lösung von Problemen im Vordergrund, die durch eine schwierige Familiendynamik entstehen können. Der Fokus liegt dabei auf dem gesamten Beziehungsgeflecht innerhalb einer Familie mit all ihren Werten und Regeln.

Wie die Forscher in der Fachzeitschrift JAMA Psychiatry berichten, waren beide Therapien erfolgreich. Die untergewichtigen Jugendlichen, vor allem Mädchen, hatten mit beiden Ansätzen sowohl über die Therapie-Dauer von neun Monaten als auch bei einer Kontrolluntersuchung nach einem Jahr an Gewicht zugenommen.

HH

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

Neue Apotheken Illustrierte

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Die NAI ist ein Magazin, das fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

nach oben
Notdienst finden