Arzneimittel

Medizinisches Cannabis: Wie häufig sind Herzrhythmusstörungen?

LR/PZ/NK  |  02.09.2022

Wenn chronische Schmerzen selbst unter der Einnahme von starken Schmerzmitteln bestehen bleiben, kann medizinisches Cannabis eingesetzt werden. Dabei sind Herzrhythmusstörungen eine mögliche Nebenwirkung. Das absolute Risiko ist jedoch gering, wie eine Studie aus Dänemark zeigt.

Arzt, hält medizinisches Cannabis in die Kamera.
Cannabis zu medizinischen Zwecken können Ärzte seit fünf Jahren zu Lasten der gesetzlichen Krankenkassen verschreiben.
© OlegMalyshev/iStockphoto

Immer mehr Menschen leiden an chronischen Schmerzen. Bei sehr starken Ausprägungen, die sich nicht zufriedenstellend mit starken Medikamenten wie Opioiden therapieren lassen, gilt medizinisches Cannabis als Option. Seit 2017 ist es in Deutschland auf Betäubungsmittelrezept erhältlich. Obwohl die Wirksamkeit bei chronischen Schmerzen noch nicht überzeugend belegt werden konnte, ist diese Indikation zurzeit der häufigste Grund für die Verordnung. 

Die Anwendung birgt das Risiko für Herzrhythmusstörungen. Diese fallen jedoch gering aus, wie neue Forschungsergebnisse aus Dänemark nahelegen, die kürzlich auf dem Jahreskongress der European Society of Cardiology (ESC) in Barcelona vorgestellt wurden. Demnach betrug das absolute Risiko, unter Cannabis eine Herzrhythmusstörung zu entwickeln, 0,86 Prozent. Das geht aus einer Analyse von 4931 chronischen Schmerzpatientinnen und -patienten hervor, die mindestens eine Verschreibung von Cannabis in Anspruch genommen hatten. Auf jede Person in der Interventionsgruppe kamen jeweils fünf Kontrollpersonen mit chronischen Schmerzen, die nicht mit Cannabis therapiert wurden. Bei ihnen lag das absolute Risiko für neu auftretende Herzrhythmusstörungen bei 0,49 Prozent.

„Unsere Studie ergab, dass die Konsumenten von medizinischem Cannabis ein um 74 Prozent höheres Risiko für Herzrhythmusstörungen hatten als die Nichtkonsumenten. Der absolute Risikounterschied war jedoch bescheiden“, resümiert Studienautorin Dr. Nina Nouhravesh vom dänischen Gentofte University Hospital Nouhravesh in einer Pressemittleilung der ESC. Dennoch sei es wichtig, diese ernstzunehmende Cannabis-Nebenwirkung weiter zu untersuchen. Für Patienten mit einem erhöhten Herz-Kreislauf-Risiko sollte der Einsatz erst nach sorgfältiger Nutzen-Risiko-Abwägung erfolgen.

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Podcast "gecheckt!"
Junges Mädchen, schaut zur Seite.
Podcast: gecheckt!
Jugendliche

Podcast: Atemnot - plötzlich ohne Luft

Leiden Jugendliche unter Atemproblemen, denken viele zunächst an Asthma. Es gibt allerdings auch…

Apotheken Magazin

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Das Apotheken Magazin ist eine kostenlose Zeitschrift für Apothekenkunden, die fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

Themen-Special Sensible Haut

Alles rund um sensible Haut, Rosacea und Couperose lesen Sie hier.

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

nach oben
Notdienst finden