Gesundheit

Heuschnupfen: Ostern sind Birkenpollen unterwegs

04.04.2012

Die Nase ist dicht, die Augen rot, der Gaumen juckt und das Atmen ist mühsam: Sobald die Tage wärmer werden, machen Blütenpollen Allergikern das Leben schwer. Vor allem Birkenpollen sind derzeit unterwegs, in geringerem Maße auch die Pollen von Weide, Ulme und Pappel.

Zwei Frauen mit Pusteblumen
So viel Spaß Pusteblumen auch machen mögen, für manch einen Allergiker wäre dies der blanke Pollenschock.
© Franz Metelec - Fotolia

Für die einen bricht mit dem Frühling die schönste Zeit des Jahres an, für die anderen beginnt das Leiden, denn mit den ersten wärmeren Tagen endet die nur kurze pollenfreie Winterzeit. Schon längst haben Allergiker wieder mit den ersten Anzeichen von Heuschnupfen zu kämpfen. Etwa jeder Vierte leidet in Deutschland unter Heuschnupfen.

Am häufigsten lösen Gräser, Bäume mit Kätzchen-Blüten und Korbblütler Heuschnupfen aus. Kätzchen-Blüten etwa setzen Unmengen von Pollen frei, die mit dem Wind verfrachtet werden. Bei milder Witterung kribbelt manchem Heuschnupfen-Geplagtem schon im Januar die Nase. Dann bilden die Frühblüher unter den Bäumen, Haseln und Erlen, oft schon die ersten Blüten aus. Im Februar und März ist deren Hauptblütezeit.

Nur wenige Wochen später haben sich auch schon weitere Baumarten dem Pollenreigen angeschlossen. Dominierend sind zurzeit Birkenpollen, doch auch Pappel, Weide und Ulme schicken ihre Pollen auf Reisen.

Im Mai beginnt die Zeit der Süßgräser. Ihre Pollen, die in den unscheinbaren Blüten gebildet werden, gelten als besonders aggressive Allergene. Vor allem Roggen-Pollen machen Allergikern das Leben schwer.

Im Sommer ist nicht nur Hochsaison für Gräser, sondern auch für Wildkräuter aller Art. Auch hier sind es oft die unscheinbaren Pflanzen, die den meisten Ärger bereiten. Beifuß etwa, Brennnessel oder die verschiedenen Wegerich-Arten, deren Blüte oft schon im Mai beginnt.

Ein unangenehmer Neubürger ist die Ambrosia. Sie fällt nicht nur dadurch auf, dass sie unzählige, äußerst aggressive Pollen in die Luft entlässt. Ihr Blütezeitraum liegt auch noch am Ende der traditionellen Heuschnupfen-Saison und verschiebt diese bis in den Herbst hinein.

HH

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

Neue Apotheken Illustrierte

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Die NAI ist ein Magazin, das fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

nach oben
Notdienst finden