Psychische Probleme besser nicht im Web diskutieren

Depressionen oder Magersucht sollten im Internet nicht öffentlich diskutiert werden. Dies rät die Deutsche Gesellschaft für Psychosomatische Medizin und Ärztliche Psychotherapie (DGPM).

Teenager auf einem Sofa
Wer seine psychischen Probleme im Netz besprechen möchte, sollte auf den Schutz der Privatsphäre Acht geben.
© Peter Atkins - Fotolia

Immer mehr Menschen, allen voran Jugendliche und junge Erwachsene, tauschen sich über soziale Netzwerke mit echten und virtuellen Freunden aus. Auch psychische Probleme wie Depressionen oder Magersucht werden in Diskussionsforen, Facebook-Gruppen oder Blogs besprochen. Die DGPM warnt jedoch: "Oftmals ist die Privatsphäre nicht ausreichend geschützt." Außerdem berücksichtigten die Nutzer vielfach nicht, dass ihre Eingaben – möglicherweise sogar nach Jahren – von Arbeitgebern, Kollegen oder Bekannten abgerufen werden können.

Da eine Diskussion im Web Betroffenen aber auch Vorteile biete, sei nicht prinzipiell davon abzuraten. Professor Dr. med. Wolfgang Senf, Vorsitzender der DGPM, fordert allerdings, dass "die sensiblen Details einer durchlebten Depression, Magersucht oder Angststörung in einen geschützten Raum gehören". Wer Zugang zu einem Forum über psychische Störungen suche, solle darauf achten, dass die Anmeldung bei einem professionellen Administrator und Moderator erfolgt. Ebenso wichtig sei es, sich mit einem Passwort zu schützen. Beiträge sollten nach einiger Zeit wieder gelöscht werden.

Studien belegen, dass Internetforen ergänzend zur herkömmlichen Psychotherapie deren Wirkung verstärken und die Abbrecherquote reduzieren können. "Chancen bieten sich etwa bei Heranwachsenden, schambesetzten Themen oder auch in ländlichen Gebieten, wenn der Weg zur nächsten psychotherapeutischen Praxis weit ist“, sagt Senf. Den persönlichen Kontakt mit dem Psychotherapeuten könne das Internet jedoch nicht ersetzen.

DGPM

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Mikrofonsymbol für den Podcast.
Podcast "gecheckt"

Jetzt reinhören: Jede Woche eine neue Folge!

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

Neue Apotheken Illustrierte

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Die NAI ist ein Magazin, das fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

nach oben
Notdienst finden