Baby & FamilieSeniorenGesundheit

Schilddrüsenhormon lindert bipolare Depression

20.06.2016

Schilddrüsenhormone verändern den Stoffwechsel im Gehirn, was eine neue Therapieoption bei bipolaren Depressionen sein könnte. Das belegt eine Studie unter der Leitung des Dresdener Universitätsklinikums Carl Gustav Carus. Die Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift Molecular Psychiatry veröffentlicht.

In einer manischen Phase sind viele Menschen mit bipolarer Störung davon überzeugt, alles schaffen zu können.
In einer manischen Phase sind viele Menschen mit bipolarer Störung davon überzeugt, alles schaffen zu können.
© Elnur - Fotolia.com
In einer manischen Phase sind viele Menschen mit bipolarer Störung davon überzeugt, alles schaffen zu können.
In einer manischen Phase sind viele Menschen mit bipolarer Störung davon überzeugt, alles schaffen zu können.
© Elnur - Fotolia.com

Offenbar reduzierte das Schilddrüsenhormon L-Thyroxin (L-T4) bei den Teilnehmern die Symptome der bipolaren Depression. Darüber hinaus beeinflusste es den Zuckerstoffwechsel im Gehirn, genauer gesagt im Limbischen System. Dabei handelt es sich um ein Netzwerk verschiedener Regionen des Gehirns, die Gefühle, Gedächtnis und Angst steuern. Zu diesen Hirnbereichen zählen u.a. der Mandelkern (Amygdala), der Hippocampus und der Thalamus. In der Studie bekam ein Teil der Patienten sechs Wochen lang das Schilddrüsenhormon in einer Dosis, die über dem normalen körpereigenen Spiegel dieses Hormons lag, die anderen nahmen ein Placebo.

„Diese Ergebnisse belegen den seit langem bekannten engen Zusammenhang zwischen der Schilddrüse und der Depression, indem sie zeigen, dass auch das Gehirn des Erwachsenen ein Zielorgan für das Schilddrüsenhormon L-Thyroxin ist“, unterstreicht der Studienleiter, Professor Dr. Michael Bauer aus Dresden. Als Grund sieht Bauer die durch das Hormon veränderten Hirnfunktionen in Teilen des vorderen limbischen Netzwerks. Die genauen Mechanismen, die dieser klinischen Verbesserung zugrunde liegen, sind jedoch noch unbekannt. Die bipolare Störung wird auch manisch-depressive Erkrankung genannt. Dabei wechseln sich depressive Episoden mit manischen Phasen ab, bei denen die Patienten übersteigert euphorisch, gereizt und rastlos sind.

RF

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

Neue Apotheken Illustrierte

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Die NAI ist ein Magazin, das fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

nach oben
Notdienst finden