SeniorenBaby & Familie

Selten Komplikationen bei Darmspiegelung

11.05.2017

Bei einer Darmspiegelung zur Krebsvorsorge und bis zu vier Wochen danach kommt es nur sehr selten zu Komplikationen. Das zeigt eine aktuelle Untersuchung, die eine Gruppe um Dr. Nadine Zwink vom Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) in Heidelberg jetzt im „Deutschen Ärzteblatt“ veröffentlicht hat. Erstmals wurden nicht nur Komplikationen während des Eingriffs, sondern auch während des darauffolgenden Monats erfasst.

Die Darmspiegelung ist eine sehr sichere Untersuchung.
Ab 55 Jahren haben gesetzlich Krankenversicherte Anspruch auf eine Darmspiegelung zur Krebsfrüherkennung.
© tbel - Fotolia
Die Darmspiegelung ist eine sehr sichere Untersuchung.
Ab 55 Jahren haben gesetzlich Krankenversicherte Anspruch auf eine Darmspiegelung zur Krebsfrüherkennung.
© tbel - Fotolia

Bei der Studie mit 5252 Personen, die sich zwischen 2010 und 2013 im Saarland einer Darmspiegelung, auch Koloskopie genannt, zur Früherkennung von Darmkrebs unterzogen hatten, betrug die Komplikationsrate lediglich 0,38 Prozent. Bei einer Darmspiegelung kann es in seltenen Fällen zu Blutungen oder sogar einer Perforation des Darms kommen. Solche Vorfälle werden in einem zentralen bundesweiten Register routinemäßig erfasst. Komplikationen, die erst im Anschluss an die Koloskopie auftreten, werden dabei aber nicht berücksichtigt. Daher stand die Befürchtung im Raum, dass die Gefahren der Untersuchung unterschätzt werden.

Um auch die verzögert auftretenden Komplikationen vollständig zu erfassen, ließen die Autoren alle Teilnehmer und auch die behandelnden Ärzte Fragebögen ausfüllen. Die Ergebnisse glichen sie dann mit den klinischen Unterlagen ab. Insgesamt kam es während oder innerhalb von vier Wochen nach der Koloskopie zu 16 Blutungen und vier Perforationen, die alle erfolgreich behandelt werden konnten. Wie das DKFZ mitteilt, traten diese Zwischenfälle bei Darmspiegelungen auf, bei denen fortgeschrittene Krebsvorstufen oder bösartige Tumore entfernt worden waren. Die Komplikationen seien also nicht Folge der Untersuchung, sondern der Gewebeentnahme. „Sie betreffen damit genau diejenigen Untersuchungsteilnehmer, und auch diese nur in ganz seltenen Fällen, die am meisten von der Vorsorge profitieren“, sagt Seniorautor Professor Dr. Hermann Brenner.

Die Koloskopie ist unbestritten die beste Vorsorgeuntersuchung zur Prävention von Darmkrebs, auch weil sich während des Eingriffs eventuell vorhandene Krebsvorstufen gleich entfernen lassen. Gesetzlich Versicherte haben ab einem Alter von 55 Jahren und danach alle zehn Jahre einen Anspruch auf Kostenübernahme. Bei familiärem Risiko sollten die Untersuchungen früher starten und häufiger erfolgen.

am/PZ

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

Neue Apotheken Illustrierte

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Die NAI ist ein Magazin, das fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

nach oben
Notdienst finden