SeniorenBaby & FamilieGesund lebenGesundheit

Wann eine Bandscheiben-OP sinnvoll ist

08.05.2015

Bei einem Bandscheibenvorfall stehen Betroffene oft vor einer schwierigen Entscheidung: Soll konservativ behandelt werden, zum Beispiel mit Schmerztherapie und Krankengymnastik, oder soll ein operativer Eingriff erfolgen? Über das Mittel der Wahl sind sich offenbar auch Experten nicht ganz einig.

Umzugsprofi in blauer Arbeitslatzhose beim Heben eines Umzugskartons
Mit der richtigen Hebetechnik bei schweren Lasten schont man die Wirbelsäule.
© Superingo - Fotolia

Bei einem Bandscheibenvorfall verlagert sich eine zwischen den Wirbelknochen liegende Bandscheibe. Drückt diese auf Rückenmarksnerven, haben Betroffene oft unerträgliche Schmerzen. In aller Regel würden Ärzte zunächst konservativ therapieren. Im Vordergrund stehen dabei nicht-operative Methoden wie Krankengymnastik und Schmerztherapie. Deren Ziel ist es, Schmerzen zu lindern und die Beweglichkeit zu erhalten.

Experten weisen allerdings darauf hin, dass die Zahl chirurgischer Eingriffe an der Wirbelsäule in den letzten Jahren in Deutschland stark gestiegen ist. Kritiker bemängeln, dass viele davon unnötig seien - gerade bei einem Bandscheibenvorfall. „Doch wenn gar nichts hilft und es durch zunehmende Nervenschädigung zu Taubheit und Lähmungen kommt, ist eine Operation der einzige Ausweg", betont Prof. Dr. Dieter Christian Wirtz, Direktor der Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie des Universitätsklinikums Bonn. Bei einem Bandscheibenvorfall, der „nur“ schmerzhaft ist, seien die Ergebnisse beider Therapie-Optionen nach zehn Jahren zwar vergleichbar, sagt Wirtz. Kämen aber Lähmungen hinzu, seien die Ergebnisse einer rein konservativen Behandlung eindeutig schlechter als die einer Operation, denn Nervenschädigungen bildeten sich nicht zurück. „Außerdem sind schwere verschleißbedingte Einengungen des Wirbelkanals oder Instabilitäten nur operativ zu verbessern, wenn konservativ alle Maßnahmen ausgeschöpft wurden", sagt der Mediziner.

Etwas anders beurteilt der Mediziner den Einsatz neuartiger minimal-invasiver Methoden, die seiner Meinung nach zu häufig zum Einsatz kommen. Diese seien laut Wirtz durch intensive konservative Therapiemaßnahmen vermeidbar, aber dafür mit einer längeren Therapiezeit verbunden. Unabhängig davon hänge der Behandlungserfolg immer wesentlich von der Mitarbeit des Patienten ab.

HH

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Anzeige
Anzeige

Wirksame Gesichtspflege bei Rosacea

Rötungen im Gesicht können unangenehm sein. Die sebamed Forschung hat eine spezielle Pflegeserie…

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

Neue Apotheken Illustrierte

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Die NAI ist ein Magazin, das fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

nach oben
Notdienst finden