Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Wie das Gehirn Träume speichert

Aktuelles

Junge Frau liegt wach im Bett und grübelt

Manche wachen morgens auf und können sich an jede Einzelheit ihrer nächtlichen Träume erinnern.
© Gina Sanders - Fotolia

Mo. 17. Februar 2014

Warum sich nicht jeder an seine Träume erinnern kann

Französische Wissenschaftler haben herausgefunden, warum sich manche Menschen häufig an ihre Träume erinnern können und andere nur selten. Offenbar reagieren jene, die sich gut erinnern können, sensibler auf von außen kommende Reize und wachen daher nachts häufiger auf – eine wichtige Voraussetzung dafür, sich an seine Träume zu erinnern.

Anzeige

Träume werden im Schlaf produziert. Um sie aber abzuspeichern, muss das Gehirn wach sein. Wer also nachts seltener aufwacht, hat weniger Zeit, seine Träume zu archivieren. Und kann sich dann natürlich am nächsten Morgen nicht daran erinnern. Denn was nicht gespeichert ist, lässt sich auch nicht abrufen. Die Neigung für solche nächtlichen Wach- und Speicherphasen scheint von der Aktivität einer speziellen Hirnregion abzuhängen, die von außen auf das Gehirn einkommende Reize verarbeitet. Das haben die Neurowissenschaftlerin Perrine Ruby und ihre Kollegen vom Lyon Neuroscience Research Center in Frankreich herausgefunden.

Sie hatten 41 Freiwillige in zwei Gruppen eingeteilt: Einmal diejenigen, die sich gut an ihre Träume erinnern konnten und diese im Schnitt an etwa fünf Morgen pro Woche noch präsent hatten. Auf der anderen Seite die "schlechten Erinnerer", die sich nur durchschnittlich zweimal pro Monat an ihre Träume erinnern konnten. Mithilfe einer Positronen-Emissions-Tomographie maßen die Forscher dann die Gehirnaktivitäten der Freiwilligen während der nächtlichen Schlaf- und Wachphasen. Es zeigte sich, dass die "guten Erinnerer" stärkere Aktivitäten im medialen präfrontalen Cortex und vor allem auch in einem Knotenpunkt zwischen Temporal- und Parietallappen aufwiesen. In einer früheren Studie hatte der südafrikanische Neuropsychologe Mark Solms bereits nachgewiesen, dass Verletzungen dieser zwei Hirnareale zur Folge haben, dass man sich gar nicht mehr an seine Träume erinnern kann.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Rauchstopp stellt die "Uhr" zurück

Herz und Kreislauf erholen sich vom Rauchen, aber es dauert seine Zeit.

Neues Kontrastmittel macht MRT sicherer

Das Mittel auf Basis von Mangan scheidet der Körper schneller wieder aus.

Nachtschichten sind krebserregend

Ein Expertengremium untermauert diesen Zusammenhang mit neuen Daten.

Schwangerschaft: Wie Stress das Baby prägt

Hat die werdende Mutter viel Stress, kann das beeinflussen, wie sich die Nerven ihres Babys entwickeln.

Alzheimer: Müdigkeit als erstes Symptom

Die Erkrankung beginnt oft mit Schlafbedürfnis, Forscher wissen jetzt auch, warum das so ist.

Gelenkflüssigkeit verursacht Schmerz

Arthrose-Patienten quält offenbar nicht allein der Verschleiß ihrer Gelenke.

Therapie gegen Ebola in Sicht

Eine Studie im Kongo verlief so gut, dass sie vorzeitig abgebrochen werden konnte.

Überlebensvorteil dank Tumor-Bakterien

Beim Krebs der Bauchspeicheldrüse scheinen bestimmte Keime eine wichtige Rolle zu spielen.

Schlechter Schlaf: Was hält uns wach?

Alkohol, Koffein, Nikotin - Forscher haben untersucht, welche Substanzen den Schlaf stören.

Krafttraining lindert Schaufensterkrankheit

Betroffene leiden beim Gehen oft unter heftigen krampfartigen Schmerzen.

Depression bei jungen Patienten behandeln

Eine aktuelle Studie zeigt, dass Psychotherapie besser hilft als Antidepressiva.

Tripper einfach aushungern?

Eine neue Therapie könnte eine Alternative zu Antibiotika sein, die immer häufiger versagen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen