Baby & FamilieSenioren

Bluttest zur Brustkrebs-Früherkennung?

21.02.2019

Noch in diesem Jahr soll erstmals ein Bluttest zur Erkennung von Brustkrebs auf den Markt kommen. Der Test erkennt anhand 15 verschiedener Biomarker auch Frühformen und zeigt, wie gut eine Therapie anschlägt.

Ein neuer Bluttest soll Brustkrebs früh erkennen.
Professor Dr. Sarah Schott und Professor Dr. Christof Sohn leiten das Projekt zur Entwicklung eines Bluttests, der Brustkrebs in einem frühen Stadium erkennen soll.
© Universitätsklinikum Heidelberg

Entwickelt wurde der Bluttest am Universitätsklinikum in Heidelberg. Er soll es ermöglichen, Brustkrebserkrankungen zu diagnostizieren und auch kleine Tumoren aufzuspüren, die mittels Mammografie nicht erkannt werden. Dafür sind nur wenige Milliliter Blut erforderlich, heißt es in der Pressemitteilung der Universität.

Insgesamt liege die Sensitivität bei 75 Prozent: Das heißt, dass bei drei von vier Frauen mit Brustkrebs der Tumor erkannt wird. Das sei vergleichbar mit der Sensitivität der Mammografie, die bei 78 Prozent liegt, sagte Projektleiter Professor Dr. Christof Sohn, Geschäftsführender Ärztlicher Direktor der Universitäts-Frauenklinik Heidelberg, gegenüber der Bild-Zeitung. „Das neue blutbasierte Verfahren ist deutlich weniger belastend für Frauen, weil es weder schmerzhaft ist noch mit einer Strahlenbelastung einhergeht“, sagt Projektleiterin Professor Dr. Sarah Schott. Zudem könne die Analyse der Biomarker dabei helfen, zu überprüfen, ob die Patientin auf eine Behandlung anspricht oder die Tumorzellen Resistenzen bilden.

Die Markteinführung ist noch für dieses Jahr geplant, wie die Universität mitteilt. Bisherige Screening-Maßnahmen wie die Mammografie wird der Test in absehbarer Zukunft aber voraussichtlich nicht ersetzen. Dazu müsste der Bluttest seine Zuverlässigkeit in Studien mit mehr Teilnehmerinnen beweisen und der Gemeinsame Bundesausschuss über eine Änderung des Screenings entscheiden.

Zur Einführung des Bluttests gibt es auch kritische Stimmen. So rät Jutta Hübner, Professorin für Integrative Onkologie am Universitätsklinikum Jena, zur Vorsicht: "Die Meldung zu diesem neuen Test halte ich für hochproblematisch, weil sie Frauen verunsichert. So ein Angebot für einen Bluttest ist natürlich attraktiv. Aber wir haben jetzt mühsam einen Konsens gefunden, wie die Früherkennung bei Brustkrebs in Deutschland gestaltet wird und das wird nun massiv in Frage gestellt", sagt Hübner gegenüber dem MDR-Magazin "Hauptsache Gesund". Hübner ist zudem skeptisch, weil es in Fachkreisen bislang keinerlei veröffentlichte Forschungsergebnisse gebe. Die Onkologin bestätigt damit auch eine Auskunft des Deutschen Krebsforschungszentrums, wonach bislang keine begutachtete Studie in einem Fachmagazin vorliege.

dh/PZ/NK

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

Neue Apotheken Illustrierte

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Die NAI ist ein Magazin, das fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

nach oben
Notdienst finden