MedizinGesundheit

Corona-Risiken steigen mit wiederholter Infektion

TD/PZ/RF  |  24.06.2022

Seit die ansteckende und den Immunschutz unterlaufende Omikron-Variante des Coronavirus dominiert, kommt es vermehrt zu wiederholten Infektionen. Die Risiken solcher Reinfektionen haben jetzt US-Forscher untersucht – und sie haben nichts Gutes zu berichten.

Frau liegt erkältet im Bett.
Die Omikron-Variante des Corona-Virus sorgt für häufigere Reinfektionen.
© dragana991/iStockphoto

Schaut man sich die Daten der Autoren genauer an, sieht man zunächst, dass sich für Personen mit Reinfektionen gegenüber solchen mit nur einer Infektion das Risiko verdoppelt, an Covid-19 zu versterben, sowie für Herz-Kreislauf- und lungenbedingte Komplikationen. Das Risiko für eine Krankenhauseinweisung verdreifacht sich sogar. Zwar besteht die höchste Wahrscheinlichkeit für diese unerwünschten Ergebnisse unmittelbar nach der Reinfektion. Allerdings bleibt das Risiko für die meisten dieser Komplikationen mit abnehmender Tendenz bis zu sechs Monate bestehen. Erhöhte Risiken für all diese Vitalfunktionen ergaben sich ungeachtet der Tatsache, ob die Patienten vor der zweiten Infektion eine oder mehrere Impfungen erhalten hatten. Die Studie wurde vorab als sogenannter Preprint online veröffentlicht und noch nicht von Fachleuten begutachtet.

Dies ist eine neue Qualität von Risiken, die mit dem Auftreten der Omikron-Variante verbunden ist. Waren Reinfektionen vor der Omikron-Welle mit <1 Prozent bis zur Delta-Welle recht selten, treten sie nun deutlich häufiger auf. Das liegt an dem hohen Immunfluchtpotenzial der Omikron-Varianten BA.2, BA.2.12.1, BA.4 und BA.5, wodurch ein Immunschutz nach einer durchgemachten Infektion sehr effizient unterlaufen wird.

Letztlich belegt diese Studie deutlich, dass eine Reinfektion mit Blick auf die Gesamtmortalität, Krankenhausaufenthalte und negative Gesundheitsfolgen in der akuten und postakuten Phase nicht trivial ist. Um die Gesamtbelastung durch Tod und Krankheit aufgrund von SARS-CoV-2 zu verringern, sind daher dringend Strategien zur Prävention von Reinfektionen erforderlich, resümieren die Autoren.

Für ihre Analyse verwenden die Autoren Daten aus den nationalen Gesundheitsdatenbanken des US Department of Veterans Affairs. Sie definieren drei verschiedene Kohorten:

  • Personen, die sich einmal infiziert hatten (257.427 Teilnehmer),
  • Personen, die mindestens zweimal von Covid-19 genesen waren (38.926 Teilnehmer) und
  • Personen, die noch nicht infiziert waren (Kontrollgruppe, 5.396.855 Teilnehmer).

Quelle: DOI 10.21203/rs.3.rs-1749502/v1

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Anzeige
Anzeige

Wieder eine Blasenentzündung?

Entdecke UROinfekt – die pflanzliche Alternative bei Blasenentzündung.

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Podcast "gecheckt!"
Mann, fasst sich an den Po.
Podcast: gecheckt!

Podcast: Was tun bei Hämorrhoiden?

Jeder hat Hämorrhoiden. Manchmal sorgen sie für Beschwerden. Doch dagegen lässt sich etwas tun, auch…

Apotheken Magazin

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Das Apotheken Magazin ist eine kostenlose Zeitschrift für Apothekenkunden, die fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

Themen-Special Sensible Haut

Alles rund um sensible Haut, Rosacea und Couperose lesen Sie hier.

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

nach oben
Notdienst finden