ApothekeBeratung

Die 5 wichtigsten Fragen zur Grippeimpfung

LAK Hessen/RF  |  02.10.2021

Um im Herbst rechtzeitig vor Grippeviren geschützt zu sein, empfiehlt die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, sich am besten im Oktober oder November impfen zu lassen, erklärt Ursula Funke, Präsidentin der Landesapothekerkammer Hessen. Sollte die Impfung in diesem Zeitraum versäumt werden, kann sie allerdings auch im Dezember und zu Beginn oder im Verlauf der Grippewelle nachgeholt werden. Weitere wichtige Fragen werden im Folgenden beantwortet.

Älterer Mann wird geimpft.
Trotz Corona ist die Grippe nicht verschwunden und eine Impfung dagegen auch in diesem Jahr sinnvoll.
© iStock.com/Inside Creative House

Sollte man sich trotz Corona-Impfung auch gegen Grippe impfen lassen?

Auf jeden Fall! Corona- und Grippevirus sind zwei unterschiedliche Erreger, die beide schwere Erkrankungen mit ernsten Folgen hervorrufen können. Zudem gibt es erste Hinweise darauf, dass eine Grippeimpfung positive Effekte auf einige schwere Folgen von Covid-19 haben könnte. Eine Grippeimpfung ersetzt allerdings auf keinen Fall eine Corona-Impfung! Nur wer sowohl gegen Corona als auch gegen Grippe geimpft ist, schützt sich und andere bestmöglich gegen beide Erkrankungen.

Wie wird die Grippe übertragen?

Die überaus ansteckenden Grippeviren werden über Tröpfchen von Mensch zu Mensch weitergegeben. Dabei erfolgt die Übertragung meist durch das Niesen, Husten oder Sprechen. Aber auch über die Hände werden die Viren weitergereicht. Sind diese zum Beispiel mit virushaltigen Sekreten in Kontakt gekommen und berühren anschließend Mund, Nase oder Augen, können die Grippeviren über die Schleimhäute in den Körper eindringen. Deshalb kann die Übertragung auch über verunreinigte Gegenstände wie zum Beispiel Türklinken, Haltegriffe oder Treppengeländer erfolgen.

Wer sollte sich gegen die Grippe impfen lassen?

Um einer Infektion vorzubeugen, empfiehlt sich die entsprechende Impfung, denn eine echte Grippe ist kein Spaziergang. Ein positiver Nebeneffekt der Impfung: Man schützt damit auch Mitmenschen, die möglicherweise aus gesundheitlichen Gründen nicht geimpft werden können, aber bei einer Grippe-Infektion besonders sehr gefährdet sind. Dazu zählen unter anderem:

  • Menschen, die 60 Jahre und älter sind,
  • Schwangere ab dem zweiten Schwangerschaftsdrittel (bei chronischen Grunderkrankungen schon ab dem ersten Schwangerschaftsdrittel),
  • Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit erhöhter gesundheitlicher Gefährdung durch ein Grundleiden, wie zum Beispiel chronische Krankheiten der Atmungsorgane, Herz- oder Kreislauferkrankungen, Leber- oder Nierenkrankheiten, Diabetes oder andere Stoffwechselkrankheiten, chronische neurologische Krankheiten wie Multiple Sklerose, angeborene oder später erworbene Störungen des Immunsystems oder eine HIV-Infektion,
  • Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie Bewohner von Alten- oder Pflegeheimen,
  • medizinisches Personal bzw. Personal in Einrichtungen mit umfangreichem Publikumsverkehr.

Woraus besteht der Impfstoff?

Eine Grippeimpfung ist die beste Vorbeugung gegen die Krankheit und damit möglicherweise verbundene Komplikationen. Die meisten bisher zugelassenen Impfstoffe bestehen aus nicht vermehrungsfähigen Virus-Anteilen und können daher eine Influenza nicht auslösen. Ein vollständiger Schutz ist 10 bis 14 Tage nach der Impfung aufgebaut. Allerdings kann es auch bei einer Grippeschutzimpfung zu Nebenwirkungen kommen.

Gibt es Nebenwirkungen?

Meist äußern sich diese durch leichte Allgemeinbeschwerden wie Fieber, Gliederschmerzen, Mattigkeit oder auch durch Beschwerden wie Rötung, Schwellung oder Schmerzen an der Einstichstelle, die etwa 1 bis 3 Tage anhalten. Da Grippeimpfstoffe üblicherweise unter Verwendung von Hühnereiern hergestellt werden, kann es bei Allergikern unter Umständen zu einer allergischen Reaktion kommen. Allergiker sollten sich vor einer Grippeschutzimpfung deshalb genau informieren und auf mögliche Alternativen ausweichen.

Bereits im vierten Jahr klärt die Apothekerschaft mittels ihrer Kampagne unter www.impfopoint.de auf verschiedenen Plattformen im Internet zur Grippeschutzimpfung auf. Auf der Kampagnenseite sowie begleitend auf den Social-Media-Kanälen Facebook und Instagram werden viele Fakten rund um die Grippeschutzimpfung thematisiert.

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Anzeige
Anzeige

Hepatitis-Risiko im Urlaub

Im Video-Interview mit einer Betroffenen gibt Prof. Dr. med. Karl-Heinz Herbinger, Experte für…

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Podcast "gecheckt!"
Junge Frau, sitzt auf einem Stuhl und macht sich Notizen.
Gesellschaft

Podcast: Gut vorbereitet zum Arzt

Die meisten von uns kennen es: Manchmal muss man lange auf einen Termin beim Arzt warten, und kaum…

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

Neue Apotheken Illustrierte

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Die NAI ist ein Magazin, das fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

nach oben
Notdienst finden