GesundheitBaby & Familie

Die meisten Selfie-Todesfälle gibt es in Indien

18.11.2016

Selfies zu machen ist heutzutage ein Trend, der nicht mehr wegzudenken ist. Allerdings begeben sich viele Menschen für ein spektakuläres Bild in gefährliche Situationen, die längst nicht immer glimpflich enden. Ganze 127 Todesfälle aufgrund von Selfies hat es einer Erhebung zufolge seit März 2014 gegeben – die meisten davon in Indien.

Riskante Posen für das perfekte Foto, wer einmal nicht aufpasst riskiert sein Leben.
Das Endergebnis ist beeindruckend - doch zu selten werden die Gefahren beim Selfie-Knipsen bedacht.
© goodluz - Fotolia.com

Sie posieren am Rand von Klippen, vor einfahrenden Zügen oder ganz dicht an reißenden Gewässern: Für das unschlagbare Selfie begeben sich viele Menschen in Gefahr, nicht selten in Lebensgefahr. Wie Forscher der Carnegie Mellon University in Pittsburgh (USA) und dem Indraprastha Institute of Information Technology in Delhi (Indien) jetzt feststellten, liegt Indien mit 76 Todesfällen, bei denen Selfies eine Rolle spielten, mit Abstand an der Spitze. An zweiter Stelle lag Pakistan. Hier waren innerhalb von zwei Jahren neun, in den USA acht und in Russland sechs Menschen beim Selfie-Machen ums Leben gekommen, berichten die Wissenschaftler. 29 Menschen starben, weil sie beim Fotografieren von einem hohen Standort, etwa von einem Gebäude oder einer Bergklippe, abstürzten. In anderen Fällen ertranken Menschen, zum Beispiel weil ihr Boot beim Selfie-Knipsen kenterte, sie wurden von einem Zug erfasst, von einem wilden Tier angegriffen, mit dem zusammen sie sich fotografieren wollten und vieles mehr.

Grund für die gefährlichen Selfies ist der Wunsch, besonders spektakuläre Bilder zu knipsen und hochzuladen, um möglichst viele Likes und Kommentare bekommen. Viele Menschen sind sich offenbar jedoch nicht der Gefahr bewusst, in die sie sich dabei begeben. Den Forschern zufolge überstieg die Zahl der Todesfälle aufgrund von Selfies im Jahr 2015 sogar die Zahl derer, die durch Hai-Attacken verursacht worden waren. Die Zahl der Fälle, in denen Selfie-Unfälle gerade noch glimpflich abliefen, dürfte um ein Vielfaches höher liegen. Die Wissenschaftler hoffen, mit ihrer Arbeit die Wahrnehmung für Gefahren zu schärfen, die der Wunsch, ein spektakuläres Selfie zu machen, mit sich bringen kann. Die indische Stadt Mumbai hat auf die große Zahl an Todesfällen bereits reagiert und insgesamt 16 „No-Selfie“-Zonen festgelegt.

HH

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Anzeige
News-Kategorien
Anzeige

Dauerhafte Immunstärkung durch Fermentation

Eine uralte Tradition, die bereits unsere Groß- und Urgroßmütter zu schätzen wussten: die…

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

Neue Apotheken Illustrierte

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Die NAI ist ein Magazin, das fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

nach oben
Notdienst finden