Durchfall: Vitamin verstärkt Impfwirkung

Retinsäure (Vitamin-A-Säure) verbessert die Schutzwirkung von Impfstoffen gegen Durchfallerkrankungen. Das wiesen Wissenschaftler der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) in Versuchsreihen mit Mäusen nach.

Frau bei Impfung
Impfungen gegen Durchfallerkrankungen sind mit dem Vitamin Retinsäure wirksamer.
© Techniker Krankenkasse

Wie stark sich der Impfschutz entfaltet, hängt auch von der Art der Verabreichung ab. Wird der Impfstoff unter die Haut gespritzt, werden Lymphknoten aktiviert, die die Abwehrzellen vor allem in die Haut locken. Solche Impfstoffe bieten daher zum Teil keinen ausreichenden Schutz vor Durchfallerregern. Besser ist es, die Lymphknoten im Darm zu aktivieren.

Eine Besonderheit dieser Lymphknoten ist, dass sie vermehrt Retinsäure produzieren. Die isoprenoide Carbonsäure entsteht aus Vitamin A. Sie lotst die aktivierten Abwehrzellen in die Darmschleimhaut. Gaben die Forscher subkutan verabreichten Impfstoffen gegen Salmonellen und Cholera noch Retinsäure hinzu, bauten die Versuchstiere einen besseren Schutz gegen diese Erreger auf, schreiben die Wissenschaftler im "Journal of Clinical Investigation".

"Diese innovative Impfstrategie ist nicht nur im Hinblick auf EHEC, sondern auch insbesondere für Durchfallerkrankungen bei Kindern in Entwicklungsländern von hoher Bedeutung", sagte Professor Dr. Reinhold Förster vom Institut für Immunologie der MHH. In Entwicklungsländern sind Durchfallerkrankungen nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation für 20 Prozent aller Todesfälle von Kindern unter fünf Jahren verantwortlich.

Die Schwierigkeit bei Impfungen gegen Durchfallerreger liegt Förster zufolge darin, die schützenden Immunzellen in den Darm zu bekommen. "Viele Impfstoffe funktionieren in den Entwicklungsländern nicht gut. Das liegt an der Mangelernährung, besonders am Vitamin-A-Mangel." Die Zugabe von Retinsäure oder modifizierten Retinsäure-Derivaten soll demnächst subkutan verabreichte Vakzinen gegen Durchfall effektiver machen.

Nach den Untersuchungen am Mausmodell planen die Forscher weitere Tests mit Nutztieren. So könnte eventuell die Wirkung von EHEC-Impfungen für Rinder verbessert werden. Diese gibt es bereits, doch kann bisher nicht verhindert werden, dass die Tiere den Erreger weiterhin ausscheiden, sagte Förster.

PZ

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Mikrofonsymbol für den Podcast.
Podcast "gecheckt"

Jetzt reinhören: Jede Woche eine neue Folge!

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

Neue Apotheken Illustrierte

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Die NAI ist ein Magazin, das fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

nach oben
Notdienst finden