GesundheitspolitikArzneimittel

Lieferengpässe bei wichtigen Arzneimitteln weiter auf hohem Niveau

ABDA/NK  |  21.04.2021

16,7 Millionen wichtige Rabattarzneimittel waren im Jahr 2020 nicht verfügbar. Vor allem Blutdrucksenker und Diabetes-Medikamente waren betroffen. Das zeigt eine Auswertung des Deutschen Arzneiprüfungsinstitutes (DAPI) im Auftrag des Deutschen Apothekerverbandes (DAV) für Verordnungen in der Gesetzlichen Krankenversicherung.

Apotheker ist am Telefon.
Ist ein verordnetes Medikament nicht lieferbar, sorgen Apothekerinnen und Apotheker dafür, dass Patienten so schnell wie möglich einen Ersatz erhalten.
© Minerva Studio/iStockphoto

Die Lieferengpässe sind im Vergleich zum Vorjahr leicht zurückgegangen (18 Millionen in 2019), bleiben aber weiter auf einem hohen Niveau. Eine gewisse Entschärfung der Lieferengpässe hat sich dadurch ergeben, dass den Apotheken im April 2020 wegen der Corona-Pandemie vom Gesetzgeber Erleichterungen bei der Auswahl von Ersatzmedikamenten zugestanden wurden. „Die Corona-Gesetzgebung hat den Apotheken bei Lieferengpässen geholfen, die Patienten schneller mit Austauschpräparaten zu versorgen“, sagt DAV-Vorsitzender Thomas Dittrich.  Die damals eingeführte SARS-CoV-2-Arzneimittelversorgungsverordnung gebe den Apotheken die nötige Flexibilität, um auf Lieferengpässe zu reagieren. Dittrich fordert daher, dass diese Freiheit den Apothekern auch nach der Pandemie erhalten bleiben sollte, um alle Patienten gut mit ihren Medikamenten versorgen zu können: „Lieferengpässe waren schon vor Corona da, und es wird sie auch danach geben“, so Dittrich.

Apotheken betreiben jeden Tag einen großen Aufwand, um ihre Patienten mit gleichwertigen Austauschpräparaten zu versorgen, wenn ein bestimmtes Medikament nicht lieferbar ist. Blutdrucksenker, Magensäureblocker und Schmerzmittel gehörten 2020 zu den am stärksten von Lieferengpässen betroffenen Medikamenten: Von den 16,7 Millionen nicht verfügbaren Rabattarzneimitteln im Jahr 2020 lag Candesartan (Blutdrucksenker) mit 2,1 Mio. Packungen an der Spitze, es folgten Metformin (Antidiabetikum), Pantoprazol (Magensäureblocker), Ibuprofen und Metoprolol (Blutdrucksenker).

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Mikrofonsymbol für den Podcast.
Podcast "gecheckt"

Jetzt reinhören: Jede Woche eine neue Folge!

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

Neue Apotheken Illustrierte

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Die NAI ist ein Magazin, das fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

nach oben
Notdienst finden