GesellschaftSex & PartnerschaftGesundheit

Mehr Geschlechtskrankheiten trotz Corona-Pandemie

Dr. Karen Zoufal  |  03.11.2020

Neue Forschungsergebnisse zeigen ein riskantes Sexualverhalten und steigende Fälle sexuell übertragbarer Erkrankungen trotz der aktuellen Covid-19-Pandemie. Diese Entwicklung wurde auf dem 29. Kongress der Europäischen Akademie für Dermatologie und Venerologie (EADV) präsentiert.

 Trotz Lockdown haben sich offenbar viele Menschen mit sexuell übertragbaren Krankheiten angesteckt.
Trotz Lockdown haben sich offenbar viele Menschen mit sexuell übertragbaren Krankheiten angesteckt.
© kieferpix/iStockphoto

Die Diagnosen von sexuell übertragbaren Infektionen (sexually transmitted infections, STI) wie Tripper und Syphilis haben zugenommen – trotz Lockdown und Appellen zu Distanz und anderen Hygienemaßnahmen wegen der Corona-Pandemie.

In zwei spezialisierten STI-Zentren in Mailand wurden im Zeitraum vom 15. März bis zum 14. April 2020 mehr Infektionen mit Erregern der Syphilis und Gonorrhoe beobachtet als in dem gleichen Zeitraum im Jahr 2019 – und das, obwohl die Gesamtzahl der Besucher um mehr als ein Drittel geringer war als im Vorjahr. Weniger akute Erkrankungen wie Genital- und Dellwarzen wurden dagegen seltener beobachtet.

Riskantes Verhalten trotz Lockdown

Die Mediziner schließen aus den Ergebnissen, dass die Covid-19-Pandemie trotz Lockdown und sozialer Distanzierung riskante Verhaltensweisen nicht hemmte. Dr. Marco Cusini vom Klinikum in Mailand erklärte: "Man hatte angenommen, dass der Lockdown Möglichkeiten für sexuelle Begegnungen und damit sexuell übertragbare Krankheiten verringern würde. Ich war überrascht von der großen Anzahl neuer Akutfälle in diesem kurzen Zeitraum."

Tripper, auch bekannt als Gonorrhoe, ist eine durch Bakterien hervorgerufene Geschlechtskrankheit, die bei Frauen oft symptomlos verläuft, bei Männern vor allem zu Harnröhrenausfluss und Schmerzen beim Wasserlassen führt. Die Krankheit nimmt europaweit zu, allein im Jahr 2017 gab es mehr als 89.000 bestätigte Fälle. Auch Syphilis wird durch Bakterien verursacht und führt zu kleinen, schmerzlosen Wunden oder Geschwüren an Penis, Vagina oder Anus, manchmal auch im Mund oder auf Lippen, Fingern oder Gesäß. Im Jahr 2018 gab es in Europa 33.927 bestätigte Fälle.

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Anzeige
Anzeige

Wirksame Gesichtspflege bei Rosacea

Rötungen im Gesicht können unangenehm sein. Die sebamed Forschung hat eine spezielle Pflegeserie…

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

Neue Apotheken Illustrierte

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Die NAI ist ein Magazin, das fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

nach oben
Notdienst finden