Baby & FamilieSeniorenGesund lebenGesundheit

Migräne: Wann und wie man vorbeugen kann

26.01.2015

Migräne zählt laut Weltgesundheitsorganisation zu den 20 Leiden, die das tägliche Leben am meisten einschränken. Das können Migräniker aus leidvoller Erfahrung bestätigen. Doch den Kopfschmerz-Attacken lässt sich vorbeugen. Für wen eine Migräne-Prophylaxe infrage kommt und wie sie geht, das erklärte der Pharmazie-Professor Dr. Manfred Schubert-Zsilavecz von der Universität Frankfurt am Main auf dem pharmacon, einem internationalen Fortbildungskongress für Apotheker in Schladming, Österreich.

Im Freien (Sträucher oder Bäume im Hintergrund): Frau ca. Mitte 50 mit Sommerstrohhut (blau-weiß), geschlossene Augen, greift sich mit der rechten Hand an die schmerzende Stirn.
Bei der Migräne kommt es attackenweise zu heftigen, häufig einseitigen pulsierend-pochenden Kopfschmerzen.
© Photographee.eu - Fotolia

Menschen, die selten und/oder unter schwachen Migräne-Attacken leiden, sind mit einer akuten Therapie meist gut bedient. Eine vorbeugende Behandlung kommt hingegen bei Migränikern infrage, die mehr als 3 Migräne-Attacken im Monat erleiden und/oder bei denen eine Attacke mehr als 72 Stunden anhält. Eine Migräne-Prophylaxe sei auch dann vonnöten, wenn die Arzneien zur akuten Therapie nicht ausreichend wirkten, ergänzte Schubert-Zsilavecz.

Zu den Arzneistoffen, die den Kopfschmerz-Attacken vorbeugen können, zählen die auch als Blutdrucksenker bekannten Betablocker. Besonders wirksam sind hier die Vertreter Metoprolol und Propranolol. Weitere Arzneistoffe, die sich gut für die Prophylaxe eignen, sind Flunarizin sowie die Wirkstoffe Topiramat und Valproinsäure, die ihre „erste Karriere“ als Epilepsie-Medikamente gemacht haben. Schubert-Zsilavecz empfiehlt, die Dosis der Arzneistoffe schrittweise zu erhöhen und sie – da sie müde machen – erst abends einzunehmen. Außerdem solle man ihre Wirksamkeit nicht zu früh, sondern erst nach sechs bis acht Wochen beurteilen. So viel Zeit müsse man den Mitteln geben.

Schubert-Zsilavecz wies darauf hin, dass man einer Migräne zusätzlich mit nicht-medikamentösen Maßnahmen vorbeugen könne. Dazu zählen Entspannungsverfahren, z.B. die Progressive Muskelentspannung nach Jacobson, regelmäßiger Ausdauersport und ein möglichst gleichmäßiger Lebensrhythmus – denn plötzliche Veränderungen (Stress, Belastungen und ausgeprägte Emotionen) lösen oft Migräne-Attacken aus.

FH

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Mikrofonsymbol für den Podcast.
Podcast "gecheckt"

Jetzt reinhören: Jede Woche eine neue Folge!

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

Neue Apotheken Illustrierte

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Die NAI ist ein Magazin, das fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

nach oben
Notdienst finden