Senioren

Nach dem Herzinfarkt einer Depression vorbeugen

15.01.2013

Ein Herzinfarkt muss nicht tödlich verlaufen. Für Überlebende ist er in jedem Fall ein einschneidendes Ereignis. Forscher fanden jetzt heraus, dass sich die Art und Weise, wie Patienten einen ersten Herzinfarkt wahrnehmen und verarbeiten, auf die Wahrscheinlichkeit einer anschließenden Depression auswirkt – und damit auf die Genesung.

Grauhaarige ältere Frau im Halbprofil schaut traurig
Menschen, die Wochen nach einem Herzinfarkt diesen immer noch als Bedrohung wahrnehmen, neigen eher zu Depressionen.
© digitex - Fotolia

Wer beispielsweise einen Herzinfarkt auch Wochen nach dem Ereignis noch als eine ernsthafte Bedrohung wahrnimmt, hat ein höheres Risiko an einer Depression zu erkranken, so die Ergebnisse eines deutsch-luxemburgischen Forscherteams. Finde der Patient jedoch Wege, sich auf die Genesung zu konzentrieren, und könne er sich auf Freunde und Familie stützen, verringere sich das Depressionsrisiko, schreiben die Forscher im Fachblatt Frontiers in Psychology for Clinical Settings.

Die Wissenschaftler hatten in einer kleineren Studie mit 36 Herzpatienten untersucht, mit welchen Strategien die Patienten nach einem Herzinfarkt ihre lebensbedrohliche Erfahrung verarbeiteten. Die betroffenen Patienten beantworteten Fragen, zum Beispiel wie häufig und intensiv sie über den Herzinfarkt nachgrübelten, ob sie die erfahrene Bedrohung gedanklich minimierten, inwieweit sie sich nachfolgend Informationen beschafften oder einen Sinn in der Religion suchten. Zudem wurden sie in verschiedenen Abständen bis zu einem halben Jahr nach dem Infarkt auf krankheitsspezifische Symptome, Müdigkeit, allgemeine Gesundheit, Arbeit und Familie sowie auf Anzeichen einer Depression hin untersucht.

Herzpatienten, die einen Infarkt überleben, erkranken innerhalb der ersten sechs Monate nach dem Herzinfarkt dreimal häufiger an einer Depression, als gesunde Menschen, so Claus Vögele, Erstautor der Studie und Professor für Klinische Psychologie und Gesundheitspsychologie an der Universität Luxemburg. Dies könne weitere Infarkte begünstigen und sogar zum Tod führen. Psychologische Maßnahmen in der Zeit direkt nach einem Infarkt, könnten Herzpatienten helfen, Depressionen vorzubeugen und die Genesung unterstützen, so Vögele.

HH

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Anzeige
Anzeige

Wirksame Gesichtspflege bei Rosacea

Rötungen im Gesicht können unangenehm sein. Die sebamed Forschung hat eine spezielle Pflegeserie…

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

Neue Apotheken Illustrierte

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Die NAI ist ein Magazin, das fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

nach oben
Notdienst finden