GesellschaftGesundheitspolitikApothekeBeratung

Neuer Tiefstand bei der Zahl der Apotheken

MH/PZ/RF  |  11.08.2023

Die Zahl der Apotheken in Deutschland ist weiter rückläufig: Ende Juni 2023 gab es bundesweit nur noch 17.830 Apotheken. Angesichts der sinkenden Zahl forderte Verbandspräsidentin Gabriele Regina Overwiening die Politik zum Handeln auf.

Apotheke von außen.
Der Trend zu Apothekenschließungen hält nach wie vor an.
© BalkansCat/iStockphoto

Die Apothekenschließungen schreiten weiter fort: Waren es im ersten Quartal dieses Jahres noch 17.939 Offizinen, ist die Zahl bis Ende Juni 2023 um 109 Apotheken auf 17.830 gesunken. Im Jahr 2022 gab es zum Jahresende noch 18.068 Apotheken.

Bisherige Maßnahmen reichen nicht

Gabriele Regina Overwiening, Präsidentin der ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände, forderte die Politik auf, in die Apotheken zu investieren. Sie bezweifelte, dass das kürzlich verabschiedete Lieferengpass-Gesetz allein zu „zu systematischen und spürbaren Verbesserungen“ führen werde. „Diese Maßnahmen helfen, die negativen Auswirkungen des Mangels abzumildern, beseitigen den Mangel aber nicht“, so Overwiening.

Ein Hauptpunkt des Arzneimittel-Lieferengpassbekämpfungs- und Versorgungsverbesserungsgesetzes (ALBVVG) ist es, dass generische Kinderarzneimittel künftig von den Rabattverträgen ausgeschlossen sind. Trotzdem hat der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) vor erneuten Lieferengpässen bei Medikamenten in der kalten Jahreszeit gewarnt. Das Lieferengpass-Gesetz gehe zwar in die richtige Richtung, werde aber „definitiv nicht durch diesen Winter helfen“, ist der Verband überzeugt. Aktuell ist es laut Overwiening schwer, Voraussagen zur Versorgungslage von Kinderarzneimitteln im kommenden Herbst und Winter zu treffen.

2005 noch mehr als 20.000 Apotheken

Laut ABDA-Zahlen, die im Juni 2023 veröffentlicht wurden, schlossen im vergangenen Jahr 461 Apotheken für immer ihre Pforten, während lediglich 77 neu eröffnet wurden. Lässt man die Filialapotheken außen vor und betrachtet ausschließlich die Haupt- und Einzelapotheken, zeigt sich ein noch deutlicherer Rückgang. So sank die Zahl der selbstständigen Apotheken im Jahr 2022 auf 13.355. Das ist laut Overwiening der niedrigste Stand überhaupt. Zum Vergleich: Im Jahr 2005 gab es bundesweit noch 20.248 Haupt- und Einzelapotheken. Die Zahl der Filialapotheken nahm seit 2005 hingegen zu und lag 2022 bei insgesamt 4.713.

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Podcast "gecheckt!"
Ein Mann, der ein Fenster zum Lüften geöffnet hat uns aus dem Fenster hinausblickt.
Podcast: gecheckt!
Gesundheit

Podcast: Radon in Wohnräumen - Risiken und Vorsorge

Radon und seine Zerfallsprodukte erhöhen mancherorts die Strahlenbelastung in Innenräumen, was auf…

Apotheken Magazin

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Das Apotheken Magazin ist eine kostenlose Zeitschrift für Apothekenkunden, die fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

nach oben
Notdienst finden