FrauengesundheitBeratung

Scheidentrockenheit: Hilfe, wenn es brennt

Apothekerin Christina Brunner  |  18.10.2021

Brennen und Juckreiz im Intimbereich: Das können Symptome von Scheidentrockenheit sein.

Junge Frau, hält ihre Hände vor ihren Intimbereich.
Eine trockene Scheide kann sehr unangenehm sein. Hilfsmittel wie Gele, Cremes oder Zäpfchen gibt es in der Apotheke.
© sopradit/iStockphoto

Besonders Frauen in und nach den Wechseljahren sind davon betroffen. Grund: Der Östrogenspiegel sinkt. Das weibliche Sexualhormon sorgt im Intimbereich für eine gute Durchblutung der Schleimhäute, regt die Produktion von Scheidensekret an und trägt zu einem sauren Scheidenmilieu bei. Entfallen diese positiven Effekte, kommt es leichter zu Brennen, Juckreiz, Schmerzen beim Geschlechtsverkehr und Pilz- oder Blaseninfektionen.

Pflegende hormonfreie Vaginalgele, -cremes oder -zäpfchen spenden dem Intimbereich Feuchtigkeit und versorgen ihn mit pflegenden Lipiden. Das kann sich auch positiv beim Sex auswirken. Reichen diese Maßnahmen nicht aus, kann die Frauenärztin oder der Frauenarzt lokal anwendbare Hormonpräparate verordnen, etwa als Vaginalzäpfchen oder -creme. Sie enthalten wenig Östrogen, fördern aber Durchblutung, Elastizität und Feuchtigkeit der Schleimhäute.

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Podcast "gecheckt!"
Podcast: gecheckt!
Senioren

Podcast: Was bei Knieschmerzen hilft

Arthrose, Bänderriss oder Meniskusschaden: Knieschmerzen können ganz unterschiedliche Ursachen…

Apotheken Magazin

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Das Apotheken Magazin ist eine kostenlose Zeitschrift für Apothekenkunden, die fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

nach oben
Notdienst finden