GesundheitspolitikPflanzliche MedizinArzneimittelPsyche

Psychosen durch Cannabis nehmen zu

Lena Höppner  |  01.02.2022

Der Konsum von Cannabis ist nicht ohne Risiko: Die Zahl der Krankenhauseinweisungen wegen psychischer Störungen, die Cannabis geschuldet sind, haben in den vergangenen 30 Jahren stark zugenommen. Das zeigt eine aktuelle deutschlandweite Untersuchung.

Mann steht am Balkon und schaut deprimiert nach unten
Regelmäßiger Cannabis hat auch Auswirkungen auf die Psyche.
© SBArtsMedia/iStockphoto

Seit dem Jahr 2000 hat sich die Zahl der Krankenhauseinweisungen durch psychische Störungen, ausgelöst durch den Konsum von Cannabis, um das Fünffache erhöht, so das Ergebnis der Ulmer Studie. Besonders stark stiegen die Zahlen durch Abhängigkeit, psychischer Probleme und akuten Vergiftungen durch Cannabis.

Tatsächlich kann der regelmäßige Konsum zu einer sogenannten „Cannabis-Psychose“ führen. Diese trifft vor allem Personen, die eine genetische Veranlagung für psychisch bedingte Krankheiten haben. Angststörungen, Stimmungsschwankungen, kognitive Einschränkungen und Atemwegserkrankungen sind weitere Nebenwirkungen von Cannabis-Konsum. Insbesondere bei Minderjährigen kann Cannabis die Entwicklung des Gehirns beeinträchtigen.

Kritischer Cannabis-Konsum nimmt zu

Die Wissenschaftler sehen die Ursachen für den Anstieg vor allem in der steigenden Verfügbarkeit von Cannabis. „Wir sehen auch einen zunehmenden Konsum von synthetischem Cannabis und solchen Präparaten, die einen erhöhten THC-Gehalt haben“, sagt Professor Carlos Schönfeldt-Lecuona von der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie III am Uni-Klinikum Ulm. THC ist die psychoaktiv wirkende Komponente im Cannabis. Die Forscher betonen die Notwendigkeit geeigneter Präventionsmaßnahmen.

Für die im European Journal of Health erschienene Studie werteten die Wissenschaftler des Universitätsklinikums Ulm Daten zu Krankenhauseinweisungen aufgrund der Einnahme von Cannabis von 2000 bis 2018 aus. Über denselben Zeitraum verglichen sie die Zahlen mit Daten zu stationären Behandlungen aufgrund von Schizophrenie oder Alkoholkonsum. Die Zahlen stiegen bei diesen beiden Erkrankungen nicht.

Quelle: https://doi.org/10.1093/eurpub/ckab207

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Anzeige
Anzeige

Fresubin® - Guter Geschmack im neuen Look

Entdecken Sie die Vorteile der Fresubin-Trinknahrungen im neuen und optimierten Design.

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Podcast "gecheckt!"
Podcast: gecheckt!
Senioren

Podcast: Was bei Knieschmerzen hilft

Arthrose, Bänderriss oder Meniskusschaden: Knieschmerzen können ganz unterschiedliche Ursachen…

Apotheken Magazin

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Das Apotheken Magazin ist eine kostenlose Zeitschrift für Apothekenkunden, die fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

nach oben
Notdienst finden