Rosmarin

Rosmarin löst Verkrampfungen der Gallenwege und steigert die Schlagkraft des Herzens.

ckarlie/iStockphoto

Die festen, nadelförmigen Blätter des Rosmarins (Rosmarinus officinalis) enthalten hauptsächlich ätherische Öle, Bitter- und Gerbstoffe, mehrere organische Säuren und Saponine. Dieser Substanzcocktail verleiht vielen Gerichten der Mittelmeerküche ihren herb-würzigen Geschmack. Die Heilkunde interessiert sich jedoch besonders für die ätherischen Öle, die allgemein anregend wirken.

Eingenommen lindert Rosmarin Magen-Darm-Beschwerden: Die ätherischen Öle lösen Verkrampfungen der Gallenwege und des Dünndarms, und beim Würzen von opulenten Speisen ist das sicher ein willkommener Nebeneffekt. Daneben steigert Rosmarin aber auch die Schlagkraft des Herzens und den Blutfluss in den Herzkranzgefäßen, was Menschen mit niedrigem Blutdruck auf die Beine hilft. Aus diesem Grund wird Rosmarintee auch zum Frühstück als Muntermacher statt Kaffee empfohlen. Schwangere sollten allerdings darauf verzichten, denn die Pflanze fördert die Wehentätigkeit. Für den Tee wird ein Teelöffel Rosmarin mit einer Tasse kochendem Wasser aufgegossen und fünf Minuten bedeckt ziehen gelassen.

Äußerlich reizt Rosmarin die Haut und kurbelt so die Durchblutung an. Das bringt ebenfalls den Kreislauf in Schwung und lindert die Beschwerden bei Gelenkrheuma. Für ein Vollbad setzt man 50 Gramm getrocknete Rosmarinblätter ein.

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

Neue Apotheken Illustrierte

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Die NAI ist ein Magazin, das fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

nach oben
Notdienst finden