BerufGesundheit

Schwerbehindertenausweis bei Diabetes

13.09.2013

Auch Diabetikern, die mit einer Insulinpumpe oder mit mehrmals täglichen Insulinspritzen behandelt werden, steht nicht automatisch ein Schwerbehindertenausweis zu. Was dazu nötig ist, erfahren Sie hier.

Ausschnitt Schwerbehindertenausweis
Um einen Schwerbehindertenausweis zu beantragen, ist ein Grad der Behinderung von mindestens 50 nötig.
© Doris Heinrichs - Fotolia

Grundsätzlich können Diabetiker beim zuständigen Versorgungsamt einen Antrag auf Schwerbehinderung einreichen. Diese wird zuerkannt, wenn das Versorgungsamt nach Auswertung aller Unterlagen einen Grad der Behinderung (GdB) von mindestens 50 festsetzt. Nach aktueller Rechtsprechung tritt dieser Fall nur dann ein, wenn der Diabetiker insgesamt gesehen krankheitsbedingt erheblich in seiner Lebensführung beeinträchtigt ist. Was das im Einzelnen bedeutet, legen die Versorgungsämter unterschiedlich aus, denn Kriterien vom Bundessozialgericht, an die sie sich halten könnten, stehen noch aus. Bis dahin sollten Diabetiker so genau wie möglich schildern, wie sie der Diabetes beeinträchtigt. Damit steigen die Chancen auf den Schwerbehindertenstatus.

Einige Vorteile

Er bringt unter anderem die folgenden Nachteilsausgleiche mit sich: einen erhöhten Kündigungsschutz, fünf zusätzliche bezahlte Urlaubstage, eine gesteigerte Chance auf Verbeamtung, und mit Abschlägen ist die Rente bereits ab 62 Jahren möglich. Steuerfreibeträge bekommt auch schon, wer einen GdB von 25 erreicht. Bei Kindern bis zum 16. Lebensjahr wird eine "Hilflosigkeit" festgestellt und zum Behinderungsgrad das Merkzeichen "H" zuerkannt. Nahverkehrsmittel können kostenfrei benutzt werden. Eltern profitieren von einem Steuerfreibetrag und anderen Steuererleichterungen.

Ermittelt das Versorgungsamt einen GdB zwischen 30 und 50, kann der Betroffene eine Gleichstellung beantragen. Wird sie gewährt, genießt er ebenfalls den besonderen Kündigungsschutz.

Genau abwägen

Bevor gerade junge Menschen einen Antrag auf Schwerbehinderung stellen, sollten sie jedoch mögliche Nachteile bedenken. Das Gefühl, als schwerbehindert eingestuft zu sein, kann das Selbstbewusstsein schwächen. Außerdem erweist sich bei der Stellensuche die Behinderung möglicherweise als Absagegrund.

Apothekerin Isabel Weinert

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Anzeige
Anzeige

Fresubin® herzhaft – Herbstzeit ist Suppenzeit

Trinknahrung muss nicht einseitig oder langweilig sein – kennen Sie z.B. schon unsere herzhaften…

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Podcast "gecheckt!"
Frau schnäuzt sich die Nase in herbstlicher Natur.
Top Aktuell
Naturheilkunde

Podcast: Heilpflanzen gegen Erkältung Teil 2

Es gibt Heilpflanzen, die richtig angewendet Erkältungsbeschwerden spürbar dämpfen. Welche das sind,…

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

Neue Apotheken Illustrierte

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Die NAI ist ein Magazin, das fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

nach oben
Notdienst finden