Baby & FamilieSeniorenGesundheit

Sich um andere zu kümmern, verlängert das Leben

23.12.2016

Wer sich im Alter um andere kümmert, tut damit auch sich selbst etwas Gutes. Wie eine im Fachblatt Evolution and Human Behavior erschienene Studie belegt, leben ältere Menschen, die andere unterstützen, länger.

Großeltern, die sich um ihre Enkel kümmern. leben länger.
Großeltern, die sich um ihre Enkel kümmern. leben länger.
© luckybusiness - Fotolia

Dies gilt zum Beispiel für Großeltern, die sich um Enkelkinder kümmern. Diese lebten im Schnitt länger als Großeltern, die das nicht taten. Wie die Autoren der Studie berichten, lebte zehn Jahre nach einem ersten Interview im Jahr 1990 die Hälfte der Großeltern, die ihre Enkelkinder umsorgten, noch. Ähnlich sah es bei Menschen aus, die zwar keine Enkelkinder hatten, aber ihre Kinder unterstützten, zum Beispiel im Haushalt mithalfen. Von denjenigen, die sich nicht engagierten, starb dagegen etwa die Hälfte innerhalb von fünf Jahren. Der positive Effekt des Kümmerns zeigte sich darüber hinaus nicht nur innerhalb einer Familie. Auch kinderlose Senioren, die beispielsweise anderen Menschen emotionalen Beistand leisten, können der Studie zufolge davon profitieren. So lebte die Hälfte der Engagierten noch sieben weitere Jahre, während diejenigen, die sich sozial nicht engagierten, im Schnitt nur noch vier weitere Jahre lebten.

Allerdings sollte man das Sorgen für andere nicht als Patentrezept für ein längeres Leben verstehen, sagt Ralph Hertwig vom Max-Planck-Institut für Bildungsforschung in Berlin. „Wir gehen davon aus, dass bei einem moderaten Maß von Engagement tatsächlich positive Effekte auf die Gesundheit zu erwarten sind“, sagt Hertwig. Wenn es darüber hinausgehe, führe das jedoch zu Stress, der sich negativ auf die physische und psychische Gesundheit auswirken könne. Dies belegten frühere Studien. Da eine Rundum-Betreuung von Enkelkindern durch die Großeltern in Deutschland jedoch nicht üblich sei, hatten die Wissenschaftler intensive Pflegeaufgaben nicht in die Analyse miteinbezogen. Basis ihrer Studie mit über 500 Menschen zwischen 70 und 103 Jahren waren Daten der sogenannten Berliner Altersstudie aus den Jahren 1990 bis 2009.

HH

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

Neue Apotheken Illustrierte

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Die NAI ist ein Magazin, das fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

nach oben
Notdienst finden