GesellschaftBaby & FamilieGesundheit

Viele Badeseen betroffen: Wie gefährlich sind Blaualgen?

Natascha Koch  |  02.08.2022

Immer mehr Badeseen und Gewässer in Deutschland sind mit Blaualgen befallen. Dabei handelt es sich nicht um Algen, sondern um schwimmende Bakterien, die bei direktem Kontakt zu Hautreizungen, allergischen Reaktionen, Durchfall, Erbrechen, Fieber und Atemwegserkrankungen führen können.

Kinder, planschen in einem Badesee.
Die Wasserqualität an ausgewiesenen Badestellen wird regelmäßig kontrolliert.
© naumoid/iStockphoto

Im Sommer gibt es für viele Badeseen in Deutschland Warnungen oder sogar Badeverbote wegen Blaualgen-Befall. Dabei handelt es sich, anders als der Name vermuten lässt, nicht um Algen, sondern um Bakterien: genauer gesagt um sogenannte Cyanobakterien, die in jedem Gewässer vorkommen und bei niedriger Konzentration harmlos sind. Bei hohen Temperaturen und viel Sonnenschein können sie sich in kurzer Zeit jedoch rasant vermehren. Das Wasser ist dann blau-grünlich verfärbt und wirkt vermoost. Oft hat das Wasser auch einen leicht muffigen Geruch.

Warum sind Blaualgen gefährlich?

„Einige Blaualgen produzieren Giftstoffe, die für Menschen eine Gesundheitsgefahr darstellen können“, informiert der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND). Bei direktem Kontakt können Blaualgen Haut- und Schleimhautreizungen und allergische Reaktionen hervorrufen. Wird das Wasser geschluckt, sind auch Übelkeit, Durchfall, Erbrechen, Fieber und Atemwegserkrankungen möglich. Auch Bindehautentzündungen am Auge und Leberschädigungen sind möglich. Gefährdet sind vor allem Kleinkinder im Krabbelalter, die Sand oder Wasser verschlucken, sowie Menschen mit geschwächtem Immunsystem und Schwangere. Auch für Hunde, die sich am Ufer aufhalten oder in befallenem Gewässer schwimmen, können Blaualgen zur Gefahr werden.

 Auf Warnhinweise achten

Die Wasserqualität wird an öffentlichen Badestellen regelmäßig überprüft. Informationen dazu gibt es zum Beispiel auf einer Deutschlandkarte des Umweltbundesamts. In der Regel informieren auch lokale Medien und Gesundheitsämter über Warnungen und Badeverbote zu Blaualgen.

„Schwieriger wird es allerdings bei Gewässern, die nicht als Badegewässer ausgewiesen sind. Diese werden meist nicht untersucht und können neben Blaualgen auch mit weiteren Schadstoffen belastet sein“, informiert der BUND. Darum die Experten-Empfehlung: Wirkt das Gewässer grünlich oder bläulich-grün gefärbt, sind Algenteppiche zu sehen oder sind die Füße im knietiefen Wasser nicht mehr zu erkennen, sollte man nicht ins Wasser gehen – oder gleich eine offizielle Badestelle aufsuchen, wo die Wasserqualität überwacht wird.

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Anzeige
Anzeige

Wieder eine Blasenentzündung?

Entdecke UROinfekt – die pflanzliche Alternative bei Blasenentzündung.

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Podcast "gecheckt!"
Chinesische Ärztin mit einem Modell des Körpers.
Podcast: gecheckt!
Naturheilkunde

Podcast: TCM - Die Heilkunst aus Fernost verstehen

Die Traditionelle Chinesische Medizin, kurz TCM, gewinnt auch bei uns immer mehr Freunde. Diese…

Apotheken Magazin

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Das Apotheken Magazin ist eine kostenlose Zeitschrift für Apothekenkunden, die fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

Themen-Special Sensible Haut

Alles rund um sensible Haut, Rosacea und Couperose lesen Sie hier.

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

nach oben
Notdienst finden