SeniorenWohlfühlenPsyche

Hunde machen gesund

Lena Höppner  |  07.12.2021

Wer in seiner Freizeit regelmäßig Kontakt zu Hunden hat, kann seinen gesundheitlichen Zustand deutlich bessern. Hunde reduzieren Stress, helfen bei psychischen Erkrankungen und können sogar einen Herzinfarkt oder Schlaganfall verhindern.

Soldat umarmt Hund
Besonders nach traumatischen Ereignissen können Hunde seelischen Beistand leisten.
© JasonHohnberger/iStockphoto

Sich mit einem Hund zu beschäftigen, senkt das Stresslevel: Verschiedene Studien zeigen, dass durch Hunde die Oxytocin-Spiegel steigen, während die Cortisol-Spiegel im Blut sinken. Oxytocin sorgt allgemein für ein wohliges, gutes Gefühl und wird auch als Kuschelhormon bezeichnet. Cortisol zählt zu den Stresshormonen und wird in Situationen ausgeschüttet, die für den Körper gefährlich oder besonders anstrengend sind. Schwedische Forscher fanden heraus, dass Hundebesitzer, die ihr Tier häufig küssen, deutlich höhere Oxytocin-Spiegel hatten. Für die Hunde galt dies gleichermaßen. Dafür analysierten sie die Blutproben von 10 weiblichen Besitzern und ihren Labrador-Rüden, die über 60 Minuten mit ihren Hunden interagierten. Sie bestimmten den Cortisol- und Oxytocin-Spiegel.

Hunde helfen bei der Verarbeitung von Kriegserlebnissen

Wissenschaftler aus Amerika erforschten auch den Einfluss von Therapiehunden bei posttraumatisch belasteten ehemaligen Soldaten. Sie zeigten, dass die Veteranen von einem Hund profitieren: Die Symptome ihrer posttraumatischen Belastungsstörung nahmen ab und der Stress reduzierte sich. Durch den Kontakt zu anderen Hundebesitzern konnten sie auch der sozialen Isolation entfliehen und machten sich weniger Selbstvorwürfe. In der Studie untersuchten die Forscher 48 ehemalige Soldaten mit einer posttraumatischen Belastungsstörung. Sie teilten zwei Gruppen ein, wobei die eine Gruppe einen Therapiehund für 12 Monate inklusive eines Trainingsprogramms erhielt. Die andere Gruppe bekam keinen Hund.

Hunde sind gut fürs Herz

In einer Metaanalyse aus Kanada stellten die Autoren fest, dass Hunde das Risiko von schweren Herz-Kreislauf-Ereignissen reduzieren. Davon profitieren auch Patienten, die bereits einen Schlaganfall oder Herzinfarkt hatten. Um etwa 65 Prozent sinkt das Risiko, an den Folgen eines Herzinfarktes zu sterben, wenn die Betroffenen einen Hund besitzen. Dies liegt den Wissenschaftlern zufolge vermutlich daran, dass sich Hundebesitzer mit ihrem Tier häufiger bewegen. Durch das Gassi gehen entstehen gleichzeitig auch soziale Kontakte zu anderen Besitzern, was das Risiko einer Vereinsamung und Depression sinken lässt. Insgesamt werteten die Verfasser 10 Studien aus. In einer nächsten Studie wollen sie nun untersuchen, wie sich die Herzgesundheit im Detail durch einen Hund verbessert.

Wer nicht ausreichend Zeit hat, sich dauerhaft um einen Hund zu kümmern, kann auch in örtlichen Tierheimen nachfragen. Dort gibt es immer Hunde, die sich über einen Paten zum Spiele und Gassi gehen freuen.

Quelle: https://doi.org/10.1089/acm.2018.0179; https://doi.org/10.1089/acm.2018.0179; https://doi.org/10.1161/CIRCOUTCOMES.119.005554

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Anzeige
Anzeige

Diabetes mellitus und Belastung der Haut

Trockene Haut, Juckreiz? Passende Hautpflege bei typischen Begleiterscheinungen.

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Podcast "gecheckt!"
Trockene Augen treten vor allem im Winter auf.
Podcast: gecheckt!
Apotheke

Podcast: Die besten Tipps gegen trockene Augen

Vor allem im Winter fördert Heizungsluft trockene Augen. Brennen, Jucken oder ein Fremdkörpergefühl…

Apotheken Magazin

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Das Apotheken Magazin ist eine kostenlose Zeitschrift für Apothekenkunden, die fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

Themen-Special Diabetes

Alles rund um die Stoffwechselerkrankung Diabetes lesen Sie hier.

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

nach oben
Notdienst finden