SeniorenBaby & Familie

Viele Bluthochdruck-Patienten nehmen ihre Medikamente nicht

07.03.2017

Nur einer von fünf Patienten, der wegen schwer behandelbarem Bluthochdruck zum Spezialisten geht, nimmt seine Medikamente wie verschrieben ein. Zu diesem Ergebnis kamen Forscher aus den Niederlanden, die eigentlich die Wirksamkeit einer alternativen Therapie untersuchen wollten.

Viele Bluthochdruck-Patienten nehmen ihre Medikamente nicht richtig ein.
Bluthochdruck muss ein Leben lang behandelt werden. Werden die Medikamente abgesetzt, steigt der Blutdruck wieder.
© WavebreakmediaMicro - Fotolia.com

Wie sich herausstellte, nahmen lediglich 20 Prozent der Bluthochdruck-Patienten alle Medikamente ein, die ihnen vom Arzt verschrieben worden waren. „Weitere 20 Prozent nehmen keines ihrer Blutdruck-Medikamente“, berichtet Peter Blankestijn von der University Medical Center Utrecht im Fachmagazin Hypertension. Die Studie war in erster Linie dazu gedacht, die Wirksamkeit einer sogenannten renalen Denervation bei Bluthochdruck zu untersuchen. Bei diesem Verfahren wird ein Katheter über die Leiste bis in die Nierenarterien geführt, um dort Nervenfasern zu veröden, die Signale zwischen Gehirn und Niere weiterleiten. Wie sich in der Studie zeigte, war die renale Denervation bei schwer behandelbarem Bluthochdruck nicht wirksamer als die normale Therapie. Das Ergebnis im Hinblick auf die Therapietreue der Patienten werfe allerdings die Frage auf, wie resistent der Bluthochdruck der Studienteilnehmer tatsächlich sei.

Patienten könnten einiges dafür tun, um zu verhindern, dass ihr Bluthochdruck bestehen bleibe und als schwer behandelbar eingestuft werde. Das mindeste sei, offen und ehrlich mit seinem Arzt darüber zu sprechen, wenn man bestimmte Medikamente nicht einnehmen möchte. Dann könne man gemeinsam mit dem Arzt andere Optionen überlegen, zum Beispiel den Wechsel zu einem anderen Medikament oder einer anderen Dosierung. „Es gibt viele effektive Blutdruckmittel und die Mehrheit der Bluthochdruck-Patienten kann erfolgreich behandelt werden“, resümiert Blankestijn.

HH

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

Neue Apotheken Illustrierte

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Die NAI ist ein Magazin, das fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

nach oben
Notdienst finden