Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Medikamente sind Waren besonderer Art

Aktuelles

Apothekerin und Kunde mit Medikament

Keine Schikane, sondern Gesetz: Apotheker dürfen einmal ausgegebene Medikamente nicht wieder zurücknehmen.
© dondoc-foto - Fotolia

Di. 18. September 2012

Medikamente sind Waren besonderer Art

Kennen Sie das: Im Geschäft schienen die Schuhe perfekt, aber zuhause zeigte sich, sie drücken doch. Kein Problem, man kann sie zurückgeben oder umtauschen. Was bei Schuhen und anderen Produkten gang und gebe ist, geht bei Arzneimitteln allerdings nicht.

Es kommt selten vor, allerdings manchmal steht ein falsches Arzneimittel auf dem Rezept. Wenn die Apotheke dieses Arzneimittel dann ordnungsgemäß abgibt, dem Patienten und/oder dem Arzt der Irrtum aber später auffällt und man das Medikament dann "umtauschen" will, kann der Apotheker es nicht zurücknehmen. Das gilt selbst dann, wenn die Arzneimittelpackung noch gar nicht angebrochen wurde.

Anzeige

Was wie fehlende Kulanz gegenüber dem Apothekenkunden aussieht oder wie Gewinnsucht des Apothekers, ist gesetzliche Vorschrift. Denn Arzneimittel sind Waren besonderer Art. Der Apotheker darf das Medikament gar nicht wieder annehmen und in sein Regal zurücklegen. Der Grund: Eine zwischenzeitliche korrekte Lagerung kann er nicht gewährleisten. Verständlich, oder wollten Sie ein "umgetauschtes" Medikament erhalten, das beim Vorbesitzer wer weiß wo lag? Sicher nicht. Einer erneuten Zuzahlung entgeht man daher leider nicht.

Unser Tipp: Prüfen Sie auf dem Rezept, ob das gewohnte Medikament verordnet wurde, oder erfragen Sie bei einer Erstverordnung beim Apotheker, gegen was das Mittel hilft. So merken sie gleich, wenn etwas nicht stimmt.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Reizdarm: Den richtigen Arzt finden

Betroffene suchen oft lange, bis sie einen Spezialisten für ihre Beschwerden finden.

Mehr Suizide nach Ende der Schulferien

Besonders an den ersten zwei Schultagen ist die Selbstmordrate bei Jugendlichen erhöht.

Apotheker beraten zur Grippeimpfung

Wer geimpft ist, trägt dazu bei, dass insgesamt weniger Menschen an der Grippe erkranken.

Knochenbruch als Warnsignal

Eine Fraktur kann auf Osteoporose hinweisen. Experten beraten dazu am kostenlosen Lesertelefon.

Das Immunsystem stärken

Im Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten erfahren Sie, wie sich die Abwehrkräfte stärken lassen.

Mediziner warnen vor E-Zigaretten

Die Risiken für die Gesundheit sind bislang noch nicht absehbar, mahnen Lungenfachärzte.

Wer arbeitslos ist, stirbt früher

Einer neuen Studie zufolge verdoppelt Arbeitslosigkeit das Risiko für einen frühen Tod.

Bitter schmeckende Kürbisse nicht essen

Grund für den bitteren Geschmack kann ein giftiger Stoff sein, der den Darm schädigt.

Medizin-Nobelpreis geht an Zellforscher

Die Forscher haben herausgefunden, das Zellen über eine Art "Sauerstoff-Sensor" verfügen.

Grippe fordert jedes Jahr viele Todesopfer

Den besten Schutz bietet eine Impfung. Die richtige Zeit dafür ist im Herbst, vor Beginn der Grippewelle.

Krebs steigert das Risiko für Armut

Nach der Erkrankung ist es vielen Menschen nicht mehr möglich, ihren Beruf weiter auszuüben.

Nährwert-Ampel für Lebensmittel kommt

Anhand des Nutri-Scores lässt sich auf einen Blick erkennen, wie gesund ein Produkt ist.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen