Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Medikamente sind Waren besonderer Art

Aktuelles

Apothekerin und Kunde mit Medikament

Keine Schikane, sondern Gesetz: Apotheker dürfen einmal ausgegebene Medikamente nicht wieder zurücknehmen.
© dondoc-foto - Fotolia

Di. 18. September 2012

Medikamente sind Waren besonderer Art

Kennen Sie das: Im Geschäft schienen die Schuhe perfekt, aber zuhause zeigte sich, sie drücken doch. Kein Problem, man kann sie zurückgeben oder umtauschen. Was bei Schuhen und anderen Produkten gang und gebe ist, geht bei Arzneimitteln allerdings nicht.

Es kommt selten vor, allerdings manchmal steht ein falsches Arzneimittel auf dem Rezept. Wenn die Apotheke dieses Arzneimittel dann ordnungsgemäß abgibt, dem Patienten und/oder dem Arzt der Irrtum aber später auffällt und man das Medikament dann "umtauschen" will, kann der Apotheker es nicht zurücknehmen. Das gilt selbst dann, wenn die Arzneimittelpackung noch gar nicht angebrochen wurde.

Anzeige

Was wie fehlende Kulanz gegenüber dem Apothekenkunden aussieht oder wie Gewinnsucht des Apothekers, ist gesetzliche Vorschrift. Denn Arzneimittel sind Waren besonderer Art. Der Apotheker darf das Medikament gar nicht wieder annehmen und in sein Regal zurücklegen. Der Grund: Eine zwischenzeitliche korrekte Lagerung kann er nicht gewährleisten. Verständlich, oder wollten Sie ein "umgetauschtes" Medikament erhalten, das beim Vorbesitzer wer weiß wo lag? Sicher nicht. Einer erneuten Zuzahlung entgeht man daher leider nicht.

Unser Tipp: Prüfen Sie auf dem Rezept, ob das gewohnte Medikament verordnet wurde, oder erfragen Sie bei einer Erstverordnung beim Apotheker, gegen was das Mittel hilft. So merken sie gleich, wenn etwas nicht stimmt.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Apotheker sollen fair vergütet werden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will die Arzneimittelversorgung in Deutschland reformieren.

Antibabypille Trigoa wird zurückgerufen

Bei einigen Packungen drohen Anwendungsfehler und ungewollte Schwangerschaften.

Apotheker sammeln Spenden

Welche Organisationen und Projekte um Hilfe bitte, lesen Sie hier.

Stefanie Tücking: Todesursache bekannt

Die SWR3-Moderatorin ist an einer Lungenembolie gestorben.

Statine werden zu häufig verordnet

Ärzte vernachlässigen offenbar zu häufig die Gefahr von Nebenwirkungen.

Schadstoffe im Weihnachtsgebäck

Lebkuchen, Stollen & Co sind in diesem Jahr seltener mit Acrylamid belastet.

Kinderlose Senioren sind nicht einsam

Wer keine Kinder hat, pflegt im Alter engere Beziehungen zu Freunden und Bekannten.

NAI vom 1.12.2018: Weihnachts-Spezial

Im Themenspezial der Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um Weihnachten.

Weihnachtspflanzen sind oft giftig

Amaryllis, Weihnachtsstern & Co können starke Vergiftungen auslösen.

Lesertelefon: Sicher Auto fahren im Alter

Experten beantworten Fragen zum Thema Fahrfitness im Alter.

Gefahr durch Medizinprodukte?

Prothesen und Implantate werden in Deutschland offenbar nur unzureichend geprüft.

Organspende: Zahl steigt wieder

Erstmals seit Jahren gibt es in Deutschland wieder mehr Organspender.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen