Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Medikamente sind Waren besonderer Art

Aktuelles

Apothekerin und Kunde mit Medikament

Keine Schikane, sondern Gesetz: Apotheker dürfen einmal ausgegebene Medikamente nicht wieder zurücknehmen.
© dondoc-foto - Fotolia

Di. 18. September 2012

Medikamente sind Waren besonderer Art

Kennen Sie das: Im Geschäft schienen die Schuhe perfekt, aber zuhause zeigte sich, sie drücken doch. Kein Problem, man kann sie zurückgeben oder umtauschen. Was bei Schuhen und anderen Produkten gang und gebe ist, geht bei Arzneimitteln allerdings nicht.

Es kommt selten vor, allerdings manchmal steht ein falsches Arzneimittel auf dem Rezept. Wenn die Apotheke dieses Arzneimittel dann ordnungsgemäß abgibt, dem Patienten und/oder dem Arzt der Irrtum aber später auffällt und man das Medikament dann "umtauschen" will, kann der Apotheker es nicht zurücknehmen. Das gilt selbst dann, wenn die Arzneimittelpackung noch gar nicht angebrochen wurde.

Anzeige

Was wie fehlende Kulanz gegenüber dem Apothekenkunden aussieht oder wie Gewinnsucht des Apothekers, ist gesetzliche Vorschrift. Denn Arzneimittel sind Waren besonderer Art. Der Apotheker darf das Medikament gar nicht wieder annehmen und in sein Regal zurücklegen. Der Grund: Eine zwischenzeitliche korrekte Lagerung kann er nicht gewährleisten. Verständlich, oder wollten Sie ein "umgetauschtes" Medikament erhalten, das beim Vorbesitzer wer weiß wo lag? Sicher nicht. Einer erneuten Zuzahlung entgeht man daher leider nicht.

Unser Tipp: Prüfen Sie auf dem Rezept, ob das gewohnte Medikament verordnet wurde, oder erfragen Sie bei einer Erstverordnung beim Apotheker, gegen was das Mittel hilft. So merken sie gleich, wenn etwas nicht stimmt.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wie sicher sind Bluttransfusionen?

Ab 2019 soll Spenderblut auch auf Hepatitis-E-Viren getestet werden.

Obst und Gemüse landen zu oft im Müll

Im Schnitt verschwendet jeder Europäer jährlich 14 Kilo Obst und Gemüse.

Tropische Zecken in Deutschland gefunden

Ein gefundenes Exemplar trug den Erreger des Zecken-Fleckfiebers in sich.

Geld zurück mit dem Grünen Rezept

Viele Krankenkassen erstatten die Kosten für rezeptfreie Medikamente.

Doping beim Fitness: Auch Frauen betroffen

Immer mehr Sportler nehmen herzschädigende Medikamente ein, um ihre Fitness zu verbessern.

Bauch-OP: Sterberate hängt von Klinik ab

Experten fordern, dass der Eingriff nur in zertifizierten Kliniken durchgeführt werden sollte.

Hitzschlag: Kein Paracetamol & Co

Fiebersenkende Medikamente sollten besser nicht eingenommen werden.

Teenager: Vorsorge J1 ist unbeliebt

Nur etwa jeder zweite Teenager nutzt die kostenlose Jugendgesundheitsuntersuchung.

Hitze im Büro macht vielen zu schaffen

Auch klimatisierte Räume empfinden viele als störend, wie eine Umfrage zeigt.

NAI vom 1.8.2018: Es liegt was in der Luft

Im Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um Insekten, Pollen und erhöhte Ozonwerte.

Check-up 35: Künftig nur noch alle 3 Jahre

Dafür soll die Vorsorgeuntersuchung umfassender werden.

Hitze: Frauen leiden stärker als Männer

Fast jedem Zweiten macht die anhaltende Hitzewelle gesundheitlich zu schaffen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen