Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Kein Paracetamol bei Kater-Kopfschmerz

Aktuelles

Junger Mann mit Karnevalshütchen sitzt mit wehleidiger Mine, Kopf in den Händen, Ellenbogen auf einen Tisch gestützt. Auf dem Tisch leere Sektflasche, Luftschlangen etc.

Super Feier gestern - wenn nur nicht der Morgen danach wäre ...
© drubig-photo - Fotolia

Mo. 03. März 2014

Alkohol: kein Paracetamol bei Kater-Kopfschmerzen!

War es wieder spät gestern? Und feucht-fröhlich obendrein? Kein Wunder, dass der Kopf noch nach dem Aufstehen dröhnt. Zum Glück helfen hier Schmerzmittel, die man meist in der Hausapotheke hat. Mit einer Ausnahme: Paracetamol ist bei Kater-Kopfschmerzen tabu.

Anzeige

Bei Kindern gilt Paracetamol nach wie vor als das Standardmittel gegen Schmerzen und Fieber, und auch Erwachsenen helfen Medikamente mit diesem Wirkstoff zuverlässig gegen viele Arten von Kopfschmerzen – selbst bei Migräne. Doch wenn der Schädel aufgrund einer durchzechten Nacht brummt, heißt es: "Finger weg!" Denn der Alkohol, mit dem der Körper beim Kater kämpft, und das Paracetamol werden in der Leber teilweise über dasselbe Enzym abgebaut. Einerseits verlangsamt sich dadurch die Entgiftung, denn ähnlich wie auf der Landstraße zum Feierabend befahren nun viel mehr PKW dieselbe Route und verursachen einen Stau. Andererseits können, wenn Alkohol und Paracetamol zugleich in der Leber verstoffwechselt werden, giftige Abbauprodukte entstehen, die die Leber schädigen.

Paracetamol ist auch in einigen Kombinationsschmerzmitteln und Erkältungsmitteln enthalten. Also auch hier Vorsicht! Schauen Sie sicherheitshalber in der Packungsbeilage nach, ob Ihr Mittel dazugehört. Auch die Arzneimitteldatenbank auf aponet.de kann Ihnen helfen, diese Frage zu beantworten. Auch wenn Sie sonst gut mit Paracetamol zurechtkommen, weichen Sie bei Kater-Kopfschmerzen besser auf ein anderes Schmerzmittel aus. Hier bieten sich Acetylsalicylsäure oder Ibuprofen an. Sie lindern den Schmerz und schonen die beanspruchte Leber.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Lichtempfindlich durch Medikamente

Einige Arzneimittel machen die Haut empfindlicher für UV-Strahlen. In Sommer ist besondere Vorsicht geboten.

Rituale lindern Angst und Stress

Feste Rituale helfen, schwierige Lebenssituationen gut zu überstehen.

Lange, helle Kleidung schützt vor Zecken

Zusätzlich können Repellents Zecken und andere Insekten fernhalten.

Kopf gestoßen: Gefahr für das Gehirn?

Stöße auf den Kopf können das Gedächtnis beeinträchtigen und sogar Depressionen auslösen.

Corona: Welche Rolle spielt Vitamin D?

Vitamin-D-Mangel könnte das Risiko für einen schweren Covid-19-Verlauf erhöhen.

Urlaubszeit: Impfung gegen FSME sinnvoll

In vielen Teilen Deutschlands ist das Risiko einer Infektion mit FSME deutlich erhöht.

Welcher Sonnenschutz für Kinder?

Die Stiftung Warentest hat 17 Produkte speziell für Kinder getestet.

Mehr frisches Essen im Corona-Lockdown

Die Ernährung der Deutschen hat sich während der Corona-Pandemie verändert.

Coronavirus, Grippe oder Erkältung?

Die bislang größte Studie zu den Symptomen von Covid-19 wurde jetzt veröffentlicht.

Arzneimittel im Sommer richtig lagern

Einige Medikamente vertragen Sommerhitze nicht besonders gut.

Vitamin D: Vorteile bei Krebstherapie

Vitamin D könnte die Nebenwirkungen einer Krebs-Immuntherapie bessern.

Sonnenbrand: Auch Hunde sind gefährdet

Tiere mit hellem und kurzem Fell bekommen besonders schnell einen Sonnenbrand.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen