Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Kein Paracetamol bei Kater-Kopfschmerz

Aktuelles

Junger Mann mit Karnevalshütchen sitzt mit wehleidiger Mine, Kopf in den Händen, Ellenbogen auf einen Tisch gestützt. Auf dem Tisch leere Sektflasche, Luftschlangen etc.

Super Feier gestern - wenn nur nicht der Morgen danach wäre ...
© drubig-photo - Fotolia

Mo. 03. März 2014

Alkohol: kein Paracetamol bei Kater-Kopfschmerzen!

War es wieder spät gestern? Und feucht-fröhlich obendrein? Kein Wunder, dass der Kopf noch nach dem Aufstehen dröhnt. Zum Glück helfen hier Schmerzmittel, die man meist in der Hausapotheke hat. Mit einer Ausnahme: Paracetamol ist bei Kater-Kopfschmerzen tabu.

Anzeige

Bei Kindern gilt Paracetamol nach wie vor als das Standardmittel gegen Schmerzen und Fieber, und auch Erwachsenen helfen Medikamente mit diesem Wirkstoff zuverlässig gegen viele Arten von Kopfschmerzen – selbst bei Migräne. Doch wenn der Schädel aufgrund einer durchzechten Nacht brummt, heißt es: "Finger weg!" Denn der Alkohol, mit dem der Körper beim Kater kämpft, und das Paracetamol werden in der Leber teilweise über dasselbe Enzym abgebaut. Einerseits verlangsamt sich dadurch die Entgiftung, denn ähnlich wie auf der Landstraße zum Feierabend befahren nun viel mehr PKW dieselbe Route und verursachen einen Stau. Andererseits können, wenn Alkohol und Paracetamol zugleich in der Leber verstoffwechselt werden, giftige Abbauprodukte entstehen, die die Leber schädigen.

Paracetamol ist auch in einigen Kombinationsschmerzmitteln und Erkältungsmitteln enthalten. Also auch hier Vorsicht! Schauen Sie sicherheitshalber in der Packungsbeilage nach, ob Ihr Mittel dazugehört. Auch die Arzneimitteldatenbank auf aponet.de kann Ihnen helfen, diese Frage zu beantworten. Auch wenn Sie sonst gut mit Paracetamol zurechtkommen, weichen Sie bei Kater-Kopfschmerzen besser auf ein anderes Schmerzmittel aus. Hier bieten sich Acetylsalicylsäure oder Ibuprofen an. Sie lindern den Schmerz und schonen die beanspruchte Leber.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Verschluckte Knopfzellen schnell entfernen?

Die Batterien können die Magenschleimhaut offenbar sehr schnell schädigen.

Infektion im Alter: Oft fehlt Fieber

Das erschwert die Diagnose vieler Krankheiten bei Senioren.

Diabetes: Frauen besonders gefährdet

Frauen erleiden deutlich häufiger einen tödlichen Herzinfarkt als Männer.

Diese Lebensmittel stärken die Knochen

Mit der richtigen Ernährung lässt sich Knochenschwund im Alter vorbeugen.

Deutsche ignorieren den Beipackzettel

Nur ein Viertel liest vor der Einnahme die Packungsbeilage seiner Medikamente.

Leitlinien: So lässt sich das Demenz-Risiko senken

Die Weltgesundheitsorganisation gibt Empfehlungen, um das Demenzrisiko zu senken.

Trockene Luft macht anfällig für Viren

Es gibt drei Gründe, wieso uns trockene Luft empfänglich für Infektionen macht.

Neuer Wirkstoff gegen Alzheimer?

Forscher haben einen vielversprechenden Wirkstoff in einer ersten klinischen Studie getestet.

Über 50 Prozent mehr Chemotherapien

Bis zum Jahr 2040 erwarten Forscher einen deutlich höheren Bedarf an dieser Therapieform.

Neue Behandlung für trockene Augen

Forscher tüfteln an neuen Augentropfen auf Enzymbasis zur Behandlung von trockenen Augen.

Wie bringe ich Asthma unter Kontrolle?

Experten stehen am kostenlosen Lesertelefon für alle Fragen zum Thema Asthma bereit.

Vier Nährstoffe für Veganer

Auf welche Vitamine und Mineralien Veganer ein besonderes Auge haben.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen