SeniorenGesundheitBaby & FamilieArzneimittel

Beipackzettel: Infos zu Nebenwirkungen oft verwirrend

19.10.2018

Vor der Einnahme eines Medikaments sollte man den Beipackzettel lesen, um sich vor allem über die richtige Einnahme und mögliche Nebenwirkungen zu informieren. Letzteres ist jedoch gar nicht so leicht, wie deutsche Forscher in einer Onlinestudie feststellten.

Die Beschreibungen von Nebenwirkungen im Beipackzettel sind für Patienten oft schwer zu verstehen.
Die Beschreibungen von Nebenwirkungen im Beipackzettel sind für Patienten oft schwer zu verstehen.
© Kzenon - Fotolia.com

Müdigkeit, Kopfschmerzen, Hautausschlag: Diese und andere Symptome können als Nebenwirkungen von Medikamenten auftreten - oder auch einfach so. Die Beschreibung auf Beipackzetteln sei für Patienten hier oft verwirrend, kritisieren Forscher des Max-Planck-Instituts für Bildungsforschung in Berlin und der Universität Hamburg.

Missverständnisse entstünden vor allem, weil vergleichende Angaben dazu fehlten, wie häufig unerwünschte Symptome, die im Beipackzettel als Nebenwirkungen aufgeführt werden, mit und ohne Arzneimitteleinnahme auftreten. „Den wenigsten Menschen ist bekannt, dass kein ursächlicher Zusammenhang zwischen den als Nebenwirkungen gelisteten Symptomen und der Arzneimitteleinnahme bestehen muss“, sagt Erstautorin Viktoria Mühlbauer, Apothekerin und Doktorandin an der Universität Hamburg. Schon ein kleiner Zusatz mit ergänzenden Vergleichsinformationen könnte hier helfen, so das Ergebnis der Studie.

Die Wissenschaftler hatten das Wissen von knapp 400 Teilnehmern getestet, die jeweils einen von vier Beipackzetteln gelesen hatten: Drei davon waren alternative Versionen des derzeitigen Standardbeipackzettels. Dieser stellte – wie aktuell üblich – lediglich Informationen zur Häufigkeit der Symptome unter Medikamenteneinnahme dar. Die alternativen Versionen führten zusätzlich dazu die Häufigkeit der Nebenwirkungen mit und ohne Medikament auf. Sie enthielten Erklärungen wie das Auftreten der Symptome und die Medikamenteneinnahme zusammenhängen. Bei der anschließenden Befragung konnten nur zwei bis drei Prozent der Teilnehmer mit dem Standardbeipackzettel Fragen zu ursächlichen Häufigkeit korrekt beantworten, berichten die Forscher im Online-Journal PlosOne. Bei den alternativen Formaten waren es bis zu 82 Prozent.

HH

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Anzeige
Anzeige

Hepatitis-Risiko im Urlaub

Im Video-Interview mit einer Betroffenen gibt Prof. Dr. med. Karl-Heinz Herbinger, Experte für…

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Podcast "gecheckt!"
Junge Frau, sitzt auf einem Stuhl und macht sich Notizen.
Gesellschaft

Podcast: Gut vorbereitet zum Arzt

Die meisten von uns kennen es: Manchmal muss man lange auf einen Termin beim Arzt warten, und kaum…

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

Neue Apotheken Illustrierte

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Die NAI ist ein Magazin, das fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

nach oben
Notdienst finden