Baby & FamilieGesundheit

Bienengift killt HI-Viren

11.03.2013

Mit Bienengift ausgestattete Nanoteilchen sind in der Lage, AIDS verursachende HI-Viren (kurz HIV) zu zerstören. Normale Zellen in ihrer Umgebung bleiben dagegen unversehrt, berichten US-Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift Antiviral Therapy.

Biene in Wabe
Bienengift lässt sich auch für die Gesundheit nutzen: zur Abwehr von HI-Viren.
© 4Max - Fotolia

Die Forscher der Washington University in St. Louis hatten Nanoteilchen mit einem speziellen Stoff des Bienengifts, dem Melittin, kombiniert. In Laborversuchen konnten sie zeigen, dass diese speziell geformten Partikel die schützende Hülle von HI-Viren durchlöcherten. Damit werde eine wichtige Struktur der Krankheitserreger zerstört und die Viren geschwächt, berichten die Forscher. Normale Zellen blieben dagegen dank eines zusätzlich eingebauten Schutzmechanismus unbehelligt.

Die meisten bisherigen AIDS-Medikamente zielten darauf ab, die Vermehrung des Virus zu unterdrücken. Dies wirke jedoch nicht mehr bei allen Viren und schütze nicht vor einer Erstinfektion, so die Forscher. Mit den winzigen Partikeln seien die Wissenschaftler nun einen wichtigen Schritt weiter, hin zur Entwicklung eines Vaginalgels, das vor einer Ansteckung schützen könne, heißt es. Darüber hinaus bestehe die Hoffnung, dass die mit Bienengift ausgestatteten Nanoteilchen auch bei einer bereits bestehenden Erkrankung im Rahmen der AIDS-Therapie eingesetzt werden könnten.

hh

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

Neue Apotheken Illustrierte

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Die NAI ist ein Magazin, das fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

nach oben
Notdienst finden