Baby & FamilieSenioren

Corona-Krise: Keine Scheu vor dem Notruf 112

23.03.2020

Bei einem Herzinfarkt kommt es auf jede Minute an. Etwa 30 Prozent der Patienten versterben außerhalb der Klinik, weil sie zu spät oder gar nicht den Notarzt alarmieren. Experten der Deutschen Herzstiftung weisen darauf hin, dass sich auch in der aktuellen Corona-Krise niemand scheuen darf, den Rettungsdienst zu alarmieren - etwa aus Rücksicht vor überlasteten Ärzten oder aus Angst vor einer Ansteckung mit dem Virus.

Bei einem Herzinfarkt zählt jede Minute.
Bei Herzinfarkt-Warnzeichen gilt: Unverzüglich den Notruf wählen, um keine Zeit zu verlieren.
© iStock.com/Zinkevych

„Bei Herzinfarkt-Verdacht zögern immer noch viele Betroffene davor, den lebensrettenden Notruf 112 abzusetzen, häufig aus Scheu vor dem Rettungswagen vor der eigenen Haustür oder weil die Symptome nicht richtig zugeordnet werden“, berichtet der Kardiologe Prof. Dr. med. Thomas Voigtländer vom Vorstand der Deutschen Herzstiftung. Zu langes Warten ist jedoch gravierend, besonders bei Frauen und Männern, die älter als 65 Jahre sind. Bei ihnen dauert es aktuellen Studien zufolge im Schnitt über drei bis vier Stunden, bis sie nach dem Auftreten der ersten Symptome in die Notaufnahme gelangen.

Dieses fatale Verzögerungsverhalten bei Notfallpatienten dürfte sich angesichts der Corona-Pandemie noch deutlich verstärken“, warnt Voigtländer. Er weist darauf hin, dass Herzinfarkte, Schlaganfälle und andere Herz-Kreislauf-Ereignisse selbstverständlich weiterhin der Notfallversorgung unterliegen. „Eine Notfallversorgung für diese Patienten ist weiterhin gewährleistet“, so der Herzspezialist.

112 bei Herzinfarkt-Warnzeichen

Die Deutsche Herzstiftung appelliert, bei Verdacht auf Herzinfarkt sofort den Notruf 112 abzusetzen. Der Herzinfarkt könne jederzeit in Herzkammerflimmern übergehen, was in wenigen Minuten zu einem plötzlichen Herztod führen kann. Außerdem sei es möglich, dass ein großer Teil des Herzmuskels irreparabel zerstört werde.

Typische Herzinfarkt-Symptome sind folgende:

  • plötzlich einsetzende starke Schmerzen und/oder ein Druck- oder Engegefühl, das länger als fünf Minuten anhält und sich in Ruhe nicht bessert. Die Schmerzen sind überwiegend im Brustkorb, häufig hinter dem Brustbein, bisweilen auch nur im Rücken zwischen den Schulterblättern oder im Oberbauch. Die Schmerzen können in den Arm, den Hals oder Kiefer ausstrahlen. Bei Frauen sind Schmerzen im Oberbauch häufiger.
  • Luftnot
  • Herzrasen oder hartnäckiges Herzstolpern
  • Angstgefühle, kalter Schweiß, Blässe, Übelkeit und Erbrechen
  • Schwindel, kurze Bewusstlosigkeit

Diese Beschwerden können Warnzeichen auch für mehrere Herzerkrankungen zugleich sein.

NK

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Anzeige
Anzeige

Natürlich beweglich bleiben mit Grünlippmuschel

Synofit Premium Plus vereint als einzige Formel zur natürlichen Unterstützung und Pflege der Gelenke…

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

Neue Apotheken Illustrierte

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Die NAI ist ein Magazin, das fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

nach oben
Notdienst finden