Haut, Zähne & Schönheit

Die Fußpflege bei Diabetes nicht unterschätzen

aponet.de  |  16.05.2022

70 Prozent aller Amputationen betreffen Menschen mit Diabetes. Häufigste Ursache: ein diabetischer Fuß. Umso wichtiger, dass Betroffene ihre Füße regelmäßig auf erste Anzeichen untersuchen. Apothekerin Juliane Voetz von der Vital-Apotheke Krefeld gibt Tipps.

Füße einer Frau mit rosa Nagellack.
Menschen mit Diabetes müssen ihre Füße besonders pflegen und im Blick behalten.
© Mananya Kaewthawee/iStockphoto

Langjähriger Diabetes führt oft zu Durchblutungsstörungen und Nervenschäden, besonders betroffen sind die Füße. Durch mangelnde Nährstoffversorgung bekommt die Haut Risse. Diese bleiben aufgrund des geringeren Schmerzempfindens oft unbemerkt. So entstehen Wunden, die sich leicht entzünden und im ungünstigsten Fall einen diabetischen Fuß verursachen. Pflege kann dies verhindern. Ich empfehle Menschen mit Diabetes, jeden Tag die Füße zu inspizieren. Dabei kann ein Spiegel oder eine vertraute Person helfen. Wichtig: Zehenzwischenräume nicht vergessen.

Für die Pflege die Füße in einem warmen Fußbad mit einem seifenfreien, milden Waschmittel reinigen. Unbedingt auf die Temperatur achten, um Verbrennungen zu vermeiden. Fünf Minuten genügen, sonst weicht die Haut zu stark auf und Erreger können leichter eindringen. Die Füße mit einem weichen, sauberen Tuch gut abtupfen, nicht rubbeln und keinesfalls einen Fön nehmen.

Anschließend eignen sich spezielle Lotionen, Cremes oder Schäume für Diabetiker, die oft Harnstoff (Urea) enthalten. Bei sehr trockenen Füßen mit vielen Rissen rate ich jedoch eher zu einer Pflege ohne Urea. Zu fettige, pastöse Lotionen vermeiden, da diese die Haut aufquellen lassen. Die Zwischenräume nicht eincremen, sonst sammelt sich dort Feuchtigkeit. Bei der Nagelpflege unbedingt auf Nagelknipser, Hornhauthobel und spitze Scheren verzichten. Lieber die Nägel mit einer Glasfeile zurückfeilen. Die Ecken gerade feilen, damit sie nicht einwachsen. Hornhaut vorsichtig mit einem sauberen Naturbimsstein entfernen. Bei Rissen und offenen Stellen empfehle ich unbedingt einen Besuch beim Arzt. Dieser kann eine medizinische Fußpflege verordnen.

Vorbeugend ist übrigens eine Anpassung des Lebensstils entscheidend – nicht rauchen, kaum Alkohol, viel Bewegung, Übergewicht reduzieren und am allerwichtigsten ein gut eingestellter Blutzuckerspiegel. Ich erinnere meine Kunden regelmäßig an die Einnahme der verordneten Medikamente. Um eine Nervenschädigung zu verhindern, empfehle ich, VitaminB1Präparate einzunehmen. Diese sind in der Apotheke rezeptfrei erhältlich.

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Anzeige
Anzeige

Rötungen und sichtbare Äderchen im Gesicht?

Wir zeigen dir, was du gegen erste Anzeichen von Couperose tun kannst, um Rötungen in Gesicht und…

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Podcast "gecheckt!"
Podcast: gecheckt!
Gesundheit

Podcast: Was ein Blutbild dem Arzt zeigen kann

Bei kleinen und großen Blutbild werden Blutzellen untersucht. Der Arzt bekommt so Hinweise zum…

Apotheken Magazin

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Das Apotheken Magazin ist eine kostenlose Zeitschrift für Apothekenkunden, die fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

Themen-Special Sensible Haut

Alles rund um sensible Haut, Rosacea und Couperose lesen Sie hier.

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

nach oben
Notdienst finden