Baby & FamilieSenioren

Ebola-Impfstoff bald verfügbar

27.11.2019

Experten der Europäischen Arzneimittelagentur EMA haben empfohlen, einen Ebola-Impfstoff, der bereits bei dem derzeitigen Ebola-Ausbruch in der Demokratischen Republik Kongo eingesetzt wird, in der EU zuzulassen. Durch den Impfstoff konnte die Ausbreitung in Westafrika verringert werden. Für die Zulassung ist noch eine Zustimmung der Europäischen Kommission erforderlich, die aber als wahrscheinlich gilt.

Ein Impfstoff soll gegen Ebola schützen.
Ebola ist bislang nicht heilbar. Forscher haben aber einen Impfstoff gegen die gefährliche Krankheit entwickelt.
© Tyler Olson - Fotolia

Zwischen 2014 und 2016 sind in Westafrika mehr als 11.000 Menschen bei dem bislang größten Ebola-Ausbruch gestorben. Die Entwicklung eines Impfstoffes gilt als Meilenstein im Kampf gegen die Erkrankung, gegen die es bislang keine Therapie gibt. Schon 2014 hat das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) an klinischen Studien zur Wirksamkeit und Sicherheit des Impfstoffs mitgewirkt. „Ich freue mich, dass das PEI mit seinen vielfältigen Initiativen die klinische Prüfung und Entwicklung des Ebola-Impfstoffs fördern und so auch zur Etablierung der Herstellung am Standort Deutschland beitragen konnte“, sagte Prof. Klaus Cichutek, Präsident des PEI.

Der Impfstoff ist ein abgeschwächter Lebendimpfstoff, der gentechnisch hergestellt wird und bisher an 16.000 Personen getestet wurde. Bisherige Studien haben gezeigt, dass bereits eine einzige Impfung vor der Erkrankung schützt. Für die Zulassung in Europa wurde ein spezielles beschleunigtes Verfahren angewendet, um ihn zugänglich zu machen.

Derzeit werden mit dem Impfstoff schon in der Demokratischen Republik Kongo Menschen mit hohem Ansteckungsrisiko geimpft, etwa Ärzte und Krankenpfleger sowie Personen, die Kontakt zu Erkrankten hatten. Dort sind 3.000 Menschen mit dem Ebola-Virus infiziert, die Sterberate ist mit aktuell etwa 67 Prozent nach wie vor sehr hoch. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) stufte den Ausbruch im Juli dieses Jahres deshalb als einen Notfall von internationaler Bedeutung ein.

ZOU

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Anzeige
Anzeige

Natürlich beweglich bleiben mit Grünlippmuschel

Synofit Premium Plus vereint als einzige Formel zur natürlichen Unterstützung und Pflege der Gelenke…

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

Neue Apotheken Illustrierte

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Die NAI ist ein Magazin, das fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

nach oben
Notdienst finden