Männergesundheit

Erektionsstörung: „Oft gibt es körperliche Ursachen“

NK  |  18.03.2023

Etwa jede fünfte Mann ab 30 ist Schätzungen zufolge von einer erektilen Dysfunktion betroffen. Die wenigsten Betroffenen sprechen jedoch darüber. Daher wissen auch nur wenige, dass in sehr vielen Fällen eine körperliche Ursache vorliegt, die gut zu behandeln ist. Welche das sind, erklärt Professor Dr. Jochen Heß, Urologe an der Universitätsmedizin Essen.

Mann, sitzt an der Bettkante und stützt den Kopf auf die Hände.
Potenzprobleme treffen schätzungsweise jeden fünften Mann ab 30, wobei die Dunkelziffer noch höher liegen könnte.
© stefanamer/iStockphoto

Herr Dr. Heß, wie viele Männer sind in Deutschland schätzungsweise von Erektionsstörungen betroffen? 

Professor Dr. Jochen Heß: „Wir gehen davon aus, dass etwa ein Fünftel der Männer zwischen 30 und 80 Jahren unter einer erektilen Dysfunktion leiden – je älter, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit. So sind es bei den 30-Jährigen nur etwa zwei bis drei Prozent, bei den über 65-Jährigen sind es 50 Prozent. Tatsächlich ist das Thema bis heute leider ein Tabu. Deshalb wissen nach wie vor die wenigsten, dass in den meisten Fällen eine körperliche Ursache vorliegt, die sich gut behandeln lässt.“

Welche Ursachen kommen infrage?

Heß: „Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie Arteriosklerose, Koronare Herzerkrankungen und Bluthochdruck sind die häufigste Ursache. Danach ist Diabetes der zweithäufigste Grund für eine erektile Dysfunktion. Rund die Hälfte aller Diabetiker leidet innerhalb von zehn Jahren nach der Diagnose auch unter Erektionsstörungen. In beiden Fällen, also sowohl beim Diabetes als auch bei Herzerkrankungen kann die erektile Dysfunktion sogar ein erstes Symptom für die Erkrankung sein. Eine erektile Dysfunktion kann auch Folge eines Hormonmangels oder als Nebenwirkung einer Medikamenteneinnahme auftreten. Letzteres tritt in zehn bis 15 Prozent der Fälle auf. Schließlich kann sich ein ungesunder Lebensstil auch negativ auf die Potenz auswirken, also mangelnde Bewegung, Übergewicht, übermäßiger Alkoholkonsum und Rauchen. In manchen Fällen liegt auch eine psychische Ursache zugrunde.“

Welche Möglichkeiten gibt es, um Erektionsprobleme zu behandeln?

Heß: „Die medikamentöse Therapie mit sogenannten PDE5-Hemmern ist sehr weit verbreitet und meist der erste Schritt einer Therapie. Diese Medikamente sind in der Regel gut verträglich. In Einzelfällen kann es dennoch zu Nebenwirkungen kommen. Dazu zählen Naselaufen, Ohrensausen und Kopfschmerzen. Das hängt damit zusammen, dass die Medikamente die Durchblutung fördern. Deshalb rate ich Patienten, die Nitrat-basierte Blutdrucksenker nehmen, von einer medikamentösen Therapie ab.“

Gibt es wirkungsvolle Alternativen?

Heß: „Ja, die gibt es. Ist ein Hormonmangel nachgewiesen, können Sexualhormone verabreicht werden. Bei der Schwellkörper-Autoinjektionstherapie (SKAT) spritzen sich Betroffene nach vorheriger Anleitung durch den Arzt eine Lösung, die eine Erektion auslöst, direkt in den Penis. Alternativ kann der Wirkstoff über ein Stäbchen in die Harnröhre gebracht oder als Gel auf die Eichel aufgebracht werden, dann allerdings in höherer Dosierung, um eine Wirkung zu erzielen. So oder so ist zu beachten, dass der Wirkstoff die Wirkung von Blutgerinnungshemmern und Blutdrucksenkern verstärken kann. Eine weitere Möglichkeit ist die extrakorporalen Stoßwellentherapie. Dabei werden die Schwellkörper des Penis mit Ultraschallstoßwellen sehr niedriger Energie behandelt. Dadurch wird die Bildung neuer Blutgefäße im Penis stimuliert, um die Durchblutung und damit die Erektionsfähigkeit zu verbessern. Daneben kann mithilfe von Vakuumpumpen ein Unterdruck erzeugt werden, um Blut in den Penis zu saugen. Schließlich können mit einer Operation künstliche Schwellkörper in den Penis implantiert werden. Beide Verfahren sind sehr gut wirksam und haben nur wenige Nebenwirkungen. Viele Männer haben initial Vorbehalte gegen diese sogenannten Penisprothesen; die Zufriedenheitsraten nach der Operation sind allerdings sehr hoch. Ich rate Betroffenen dazu, offen mit ihrem Arzt zu sprechen und gemeinsam die für sie am besten geeignete Behandlung auszuwählen.

Welche Kosten kommen auf Patienten zu? Was übernimmt die Krankenkasse?

Heß: „Die Kosten für eine Vakuumpumpe, die Testosteron-Ersatz-Therapie und für operative Eingriffe werden von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen. Alle anderen Therapien müssen Betroffene selbst zahlen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Podcast "gecheckt!"
Gut gelaunter junger Mann mit zwei halben Orangen.
Podcast: gecheckt!
Beratung

Podcast: Darmbakterien - so halten sie uns gesund

Der Mensch ist auf Bakterien angewiesen – gerade im Darm. Warum das Mikrobiom uns nützt und wie wir…

Apotheken Magazin

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Das Apotheken Magazin ist eine kostenlose Zeitschrift für Apothekenkunden, die fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

nach oben
Notdienst finden