SeniorenBaby & Familie

Weihnachtsstern, Eibe & Co: Festliche Pflanzen sind oft giftig

12.12.2019

In der Adventszeit läuten die Telefone bei den Giftinformationszentren in Deutschland besonders häufig. Die Stiftung Kindergesundheit berichtet, dass die Zahl der Anfragen steigt, weil kleine Kinder an den Pflanzen und Beeren der dekorativen Kerzenbestecke und Adventskränze geknabbert oder andere weihnachtstypische Dinge in den Mund gesteckt haben.

Viele weihnachtliche Pflanzen sind hochgiftig.
Der Weihnachtsstern ist eine beliebte Zimmerpflanze. Teile davon sind jedoch sehr giftig, vor allem für die Augen.
© iStock.com/SbytovaMN

Am stärksten gefährdet sind Babys und Kleinkinder unter sechs Jahren, sagt die Stiftung Kindergesundheit. Nach Haushaltprodukten und Medikamenten stehen Pflanzen auf Platz 3 der Substanzen, die zu den meisten Anfragen von Eltern dieser Altersgruppe in den Giftinformationszentren führen. Von folgenden Pflanzen warnen die Experten besonders:

  • Eibe: Ihre Zweige werden oft wegen ihrer Ähnlichkeit mit Tannenzweigen verwendet, zudem haben sie schönere, dunkelgrüne, glänzende Nadeln und sind viel länger haltbar. Am giftigsten sind die Nadeln und Zweige: Bei einer schweren Eiben-Vergiftung kommt es zu Schwindel, Übelkeit, Leibschmerzen, Bewusstlosigkeit und sogar zum Tod durch Atemlähmung und Herzstillstand.
  • Paternostererbsen: Die kleinen Erbsen werden ab und zu in Trockengestecken verwendet. Sie sind jedoch hochgiftig, schon das Zerkauen von zwei Erbsen kann tödlich sein.
  • Weihnachtsstern: Verschlucken Kinder Teile der beliebten roten Zimmerpflanze, kann das zu Übelkeit, Erbrechen, Durchfall und Bauchschmerzen führen. Gelangen Spritzer seiner Saft- oder Pflanzenteile ins Auge, kann es sogar zu schweren Entzündungen bis hin zur Erblindung kommen.

Andere beliebte Pflanzen der festlichen Jahreszeit sind zwar lange nicht so gefährlich, können jedoch zu erheblichen Beschwerden führen. Dazu gehören Stechpalme, Christrose, Amaryllis, Weihnachtsnarzisse, Buchsbaumzweige, Mistel und Efeu.

Haben Eltern den Verdacht, ihr Kind könnte gefährliche Mengen einer giftigen Substanz eingenommen haben, sollten sie sich sofort mit dem Kinderarzt oder den Giftinformationszentren in Verbindung setzen und den Namen der Pflanze nennen. Die Berater können meist sofort sagen, ob eine akute Gefahr besteht und was zu unternehmen ist. Eine Liste mit den Telefonnummern gibt es auf aponet.de.

Ebenso riskant wie einige winterliche Pflanzen sind Knopfbatterien, die etwa zum Betrieb von LED-Kerzen verwendet werden. Bleibt eine verschluckte Knopfzelle in der Speiseröhre des Kindes stecken, kann es zu schwerwiegenden Verätzungen kommen. Die Stiftung Kindergesundheit empfiehlt, Kinder in diesem Fall sofort in die Notaufnahme einer Kinderklinik zu bringen.

NK

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Anzeige
Anzeige

Wirksame Gesichtspflege bei Rosacea

Rötungen im Gesicht können unangenehm sein. Die sebamed Forschung hat eine spezielle Pflegeserie…

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

Neue Apotheken Illustrierte

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Die NAI ist ein Magazin, das fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

nach oben
Notdienst finden