Gesundheit

Gesunder Schlaf: 7 Mythen im Check

ZOU  |  29.03.2024

Alte Menschen benötigen weniger Schlaf als junge. Stimmt das? Die Stiftung Gesundheitswissen räumt mit gängigen Annahmen zum Schlaf auf und erklärt, was wissenschaftliche Studien dazu aussagen.

Frau, liegt im Bett und schläft.
Lässt sich fehlender Schlaf unter der Woche am Wochenende nachholen? Nein, sagen Experten.
© ilona titova/iStockphoto

1. Sieben bis acht Stunden Schlaf pro Nacht sind optimal.

Diese Empfehlung dürfte jeder schon einmal gehört haben. Tatsächlich schlafen Erwachsene in Europa im Schnitt sieben Stunden pro Nacht, trotzdem ist das Schlafbedürfnis individuell: Der eine kann schon nach fünf Stunden fit und ausgeruht sein, während jemand anders neun Stunden dafür benötigt. Deshalb sollte man sich nicht unter Stress setzen, wenn man vom „Optimum“ abweicht.

2. Junge Menschen benötigen mehr Schlaf.

Das Alter hat zwar einen Einfluss auf den Schlaf – nicht zuletzt durch unruhigeren Schlaf, häufigeres Aufwachen oder Toilettengänge in der Nacht. Aber es lässt sich nicht pauschal sagen, dass ältere Menschen weniger Schlaf benötigen.

3. Am Wochenende lässt sich Schlaf nachholen.

An Wochentagen zu spät ins Bett gekommen, dafür am Wochenende länger schlafen? Wissenschaftler sind sich einig, dass das nicht funktioniert, um einen Schlafmangel auszugleichen, und auf lange Sicht auch der Gesundheit schadet.  

4. Siesta am Mittag ist ungesund.

Das Gegenteil ist der Fall, denn ein Nickerchen von 10 bis 20 Minuten nach dem Mittagessen wirkt sich positiv auf Psyche und Körper aus. Aber zu lang sollte der Mittagsschlaf nicht sein, und Menschen mit Schlafstörungen sollten tagsüber nicht schlafen, damit sie abends besser zur Ruhe kommen.

5. Handy und Computer am Abend stören den Schlaf.

Das mag sein, aber am blauen Licht liegt es nicht. Bisher konnte auch der Nutzen von Blaulicht-Filtern wissenschaftlich nicht nachgewiesen werden.

6. Am wichtigsten ist der Schlaf vor Mitternacht. 

Daran könnte ein Körnchen Wahrheit sein, denn zu Beginn ist der der Schlaf am tiefsten. Zum Morgen hin gibt es dann mehr Schlafphasen, in denen man träumt. Diese sind an den Tagesrhythmus gekoppelt. Wer also ungewohnt spät ins Bett geht, büßt vermutlich Tiefschlaf ein.

7. Bei Vollmond schläft man schlecht.

Stimmt nicht. Obwohl viele Menschen das so empfinden, konnte in zahlreichen Studien kein Zusammenhang zwischen der Schlafqualität und den Mondphasen festgestellt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Anzeige
Anzeige

Für Knorpel + Knochen

Vitamin C trägt zur normalen Kollagenbildung für eine normale Knorpel- & Knochenfunktion bei.

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Podcast "gecheckt!"
Frauen leiden häufiger unter Venenproblemen als Männer.
Podcast: gecheckt!

Podcast: Frauen und Venenleiden

Schwere, schmerzende und geschwollene Beine, davon sind Frauen häufiger betroffen als Männer. In…

Apotheken Magazin

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Das Apotheken Magazin ist eine kostenlose Zeitschrift für Apothekenkunden, die fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

nach oben
Notdienst finden