BeratungGesundheit

Heuschnupfen oder Covid-19: Symptome richtig deuten

Natascha Koch  |  23.03.2022

Laufende oder verstopfte Nase, Niesen, brennende Augen, Kopfschmerzen, Müdigkeit: All diese Symptome können auf eine Allergie gegen Pollen hindeuten – aber auch auf eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2.

Junge Frau, putzt sich die Nase.
Typische Heuschnupfen-Beschwerden können auch bei einer Erkältung oder Covid-19 auftreten.
© Maryviolet/iStockphoto

Der März ist für Allergiker eine echte Herausforderung: Sobald der Frühling kommt, fliegen auch Pollen. Aktuell sind vor allem die typischen Frühblüher wie Hasel und Erle unterwegs, aber auch Birkenpollen sind bereits in der Luft. Wer schon länger von Heuschnupfen betroffen ist, weiß, wie er sich äußert: Fließschnupfen, verstopfte Nase, Niesen und Augenjucken. Manchmal kommen Husten, Müdigkeit und Kurzatmigkeit hinzu. Vor allem, wenn man zum ersten Mal auf Pollen reagiert und nicht mit den Beschwerden rechnet, stellt sich die Frage, ob es sich um eine Allergie oder eine Corona-Infektion handelt.

„Ganz klare Unterscheidungsmerkmale sind vor allem auftretendes Fieber und Gliederschmerzen, die nicht für eine saisonale Allergie sprechen“, erklärt Thomas Preis, Vorsitzender des Apothekerverbandes Nordrhein e.V. Ebenso ein plötzlich auftretender Geruchs- oder Geschmacksverlust, Schmerzen von Muskeln, Gelenken, Hals und Kopf. Selten kommen auch Magen-Darm-Beschwerden hinzu. All diese Symptome treten nicht bei einer saisonalen Allergie auf.

Der Deutsche Allergie- und Asthmabund (DAAB) hat eine Checkliste zur Zuordnung der Symptome erstellt. Folgende Beschwerden geben einen Hinweis darauf, dass es sich bei den Beschwerden eher um eine Allergie handelt und nicht um eine Erkältung oder Covid-19:

  • Die Schnupfenbeschwerden halten länger als eine Woche an
  • Die Beschwerden kommen in jedem Jahr zu einer bestimmten Zeit wieder
  • Es ist Heuschnupfenzeit (siehe Pollenflugkalender)
  • Die Schnupfenflüssigkeit ist klar
  • Ist das Nasensekret verfärbt? Eine gelblich-grüne Färbung weist auf eine bakterielle Infektion hin
  • Es besteht zusätzlich Juckreiz, beispielsweise an Nase, Augen, Rachen, Haut
  • Das Niesen erfolgt anfallsartig 
  • Antiallergische Medikamente (Antihistaminika) sorgen für eine schnelle Linderung der Beschwerden
  • Unterstützende Maßnahmen wie das Tragen eines Mund-Nasenschutzes sorgen für eine Linderung der Beschwerden, weil dadurch der Pollenkontakt gut reduziert wird

Um auf der sicheren Seite zu sein, ist es ratsam, bei Erkältungsbeschwerden einen Selbsttest oder Bürgertest auf SARS-CoV-2 zu machen. Ist dieser negativ und die Symptome halten an, sollte ein Arzt aufgesucht werden, um die neu aufgetretene Allergie klar zu diagnostizieren.

In der Apotheke gibt es wirksame Medikamente für Allergiker: „Dazu gehören insbesondere sogenannte Antihistaminika, die es in Apotheken in Form von Tabletten, als Nasensprays und Augentropfen gibt. Sie bremsen den körpereigenen Botenstoff Histamin, der die allergischen Symptome entscheidend mit auslöst“, erläutert Apotheker Thomas Preis. Einige Mittel brauchen zehn bis 14 Tage, bis sich ihre Wirkung voll entfaltet. Mit dem Einsatz dieser Präparate sollte deshalb rechtzeitig begonnen werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Podcast "gecheckt!"
Podcast: gecheckt!
Senioren

Podcast: Was bei Knieschmerzen hilft

Arthrose, Bänderriss oder Meniskusschaden: Knieschmerzen können ganz unterschiedliche Ursachen…

Apotheken Magazin

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Das Apotheken Magazin ist eine kostenlose Zeitschrift für Apothekenkunden, die fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

nach oben
Notdienst finden