Baby & FamilieGesundheit

Heutige Syphilis-Erreger stammen aus einer einzigen Quelle

06.12.2016

In den letzten Jahrzehnten hat sich Syphilis weltweit zurückgemeldet. Ein internationales Forscherteam unter der Leitung der Universität Zürich konnte nun zeigen, dass sich die heute weltweit vorherrschenden Syphilis-Bakterien nach 1950 aus einem gemeinsamen Stamm entwickelt haben. Sie teilen eine besorgniserregende Gemeinsamkeit: die Resistenz gegen ein Antibiotikum.

Die Syphilis wird durch eine Infektion mit Treponema pallidum, einem schraubenförmigen Stäbchenbakterium, verursacht. Diese Aufnahme entstand mit einem Elektronenmikroskop.
Die Syphilis wird durch eine Infektion mit Treponema pallidum, einem schraubenförmigen Stäbchenbakterium, verursacht. Diese Aufnahme entstand mit einem Elektronenmikroskop.
© Steven J. Norris, UTHealth McGovern Medical School, Houston/USA

Anhand der Erbgut-Daten der Bakterien konnten die Forscher einen Stammbaum der Verwandtschaftsverhältnisse des Syphilis-Erregers Treponema pallidum erstellen. Dieser zeigt, dass eine Gruppe von eng verwandten Syphilis-Bakterien mit der Bezeichnung SS14-omega für die aktuellen, weltweiten Infektionen verantwortlich ist. Laut der Wissenschaftler hat sich die Gruppe SS14-omega aus einem gemeinsamen Erregerstamm in der Mitte des 20. Jahrhunderts entwickelt – nachdem Antibiotika entdeckt wurden. Ein großer Teil dieser Bakterien ist gegen das Antibiotikum Azithromycin resistent. Das Mittel wird als zweite Wahl gegen sexuell übertragbare Krankheiten eingesetzt. Studienautorin Natasha Arora ergänzt: "Die gute Nachricht ist, dass bisher keine Treponema-Stämme entdeckt wurden, die gegen Penicillin resistent sind." Penicillin ist nach wie vor das Standard-Antibiotikum gegen Syphilis.

Die weltweite Ausbreitung von Syphilis begann im späten 15. Jahrhundert. Nachdem 1495 in Europa die ersten Ausbrüche gemeldet wurden, breitete sich die Krankheit rasch auf andere Kontinente aus und war während mehr als 500 Jahren eine der schwerwiegendsten Seuchen der Menschheit. Mit der Verfügbarkeit des Antibiotikums Penicillin ab Mitte des 20. Jahrhunderts gingen die Infektionszahlen dramatisch zurück. Doch in den letzten Jahrzehnten haben Infektionen mit dem Bakterium Treponema pallidum subsp. pallidum weltweit wieder stark zugenommen – aktuell sind es mehr als zehn Millionen Neuerkrankungen pro Jahr. Die Gründe für das Wiederauftauchen der sexuell übertragbaren Krankheit sind unklar.

RF

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Mikrofonsymbol für den Podcast.
Podcast "gecheckt"

Jetzt reinhören: Jede Woche eine neue Folge!

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

Neue Apotheken Illustrierte

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Die NAI ist ein Magazin, das fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

nach oben
Notdienst finden