Gesundheit

Jeden Tag Kopfschmerzen nach Covid-19?

NK  |  27.07.2022

Eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 kann täglich auftretende Dauerkopfschmerzen triggern. In diesem Fall helfen rezeptfreie Schmerzmittel gut, allerdings ist eine dauerhafte Einnahme kontraproduktiv und kann ebenfalls Kopfschmerzen verursachen, warnen Experten der Deutschen Gesellschaft für Neurologie.

Frau, hat Kopfschmerzen.
Treten nach einer Coronavirus-Infektion täglich Kopfschmerzen auf, sollten Betroffene nicht einfach zu Schmerztabletten greifen.
© eternalcreative/iStockphoto

Kopfschmerzen sind ein häufiges Begleitsymptom von Viruserkrankungen. Wer den Infekt überstanden hat, ist in der Regel frei von Kopfschmerzen. Nicht so bei Kopfschmerzen, die im Zusammenhang mit einer akuten Covid-19-Erkrankung auftreten. Wie ein Review in einer Fachzeitschrift der Amerikanischen Kopfschmerzgesellschaft zeigt, bleiben die Kopfschmerzen bei bis zu 45 Prozent der Menschen auch nach der akuten Covid-19-Erkrankung bestehen. 60 Tage später litten immerhin noch 16,5 Prozent an den Kopfschmerzen, nach 90 Tagen noch 10,6 Prozent und nach einem halben Jahr 8,4 Prozent. „Angesichts der hohen Infektionszahlen und mittlerweile über 30 Millionen Menschen in Deutschland, die sich bisher mit SARS-CoV-2 infiziert haben, ist die absolute Zahl der Menschen, deren Leben durch Kopfschmerzen in Folge von Covid-19 längerfristig beeinträchtigt ist, sehr hoch“, erklärt Prof. Hans-Christoph Diener, Pressesprecher der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN). Risikofaktoren für die andauernden Kopfschmerzen nach Covid-19 seien weibliches Geschlecht, Kopfschmerzen als ersten Covid-19-Symptom, ein eher schlechtes Ansprechen auf die Schmerzmedikation und vorbestehende Kopfschmerzkrankheiten.

Therapie von Dauerkopfschmerz ist schwierig

Die Therapie von anhaltenden Kopfschmerzen ist eine Herausforderung: Zwar wirken herkömmliche, frei verkäufliche Kopfschmerzmittel relativ gut bei Covid-19-assoziierten Kopfschmerzen, sie sind aber aus zwei Gründen problematisch: Zum einen ist bekannt, dass SARS-CoV-2 auch direkt die Nieren angreift. Daher solle man mit Schmerzmitteln aus der Klasse der nicht-steroidalen Antirheumatika (NSAR), zu der unter anderem Ibuprofen gehört, vorsichtig sein, da diese Präparate bei längerer Einnahme in seltenen Fällen die Nieren schädigen können. Die zweite Gefahr ist, dass Kopfschmerztabletten, wenn sie zu häufig eingenommen werden, ihrerseits Kopfschmerzen auslösen – und so entsteht ein Teufelskreis, der zur Chronifizierung führt.

„Menschen mit Wochen oder gar Monate andauernden Kopfschmerzen nach einer Covid-19-Erkrankung sollten daher sparsam mit Kopfschmerztabletten umgehen, um nicht in das ‚Hamsterrad´ des medikamenteninduzierten Kopfschmerzes zu geraten“, rät Professor Peter Berlit, DGN-Generalsekretär. „Das ist natürlich leichter gesagt als getan, aber es lohnt ich in jedem Fall, auch nicht-medikamentöse Strategien auszuprobieren.“ Das Portfolio reiche von Bewegung an der frischen Luft, dem Auftragen von Pfefferminzöl auf Stirn und Nacken über Entspannungstechniken und Stressreduktion. In schweren Fällen rät Berlit, eine Praxis mit neurologischem Schwerpunkt aufzusuchen.

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Anzeige
Anzeige

Wieder eine Blasenentzündung?

Entdecke UROinfekt – die pflanzliche Alternative bei Blasenentzündung.

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Podcast "gecheckt!"
Mann, fasst sich an den Po.
Podcast: gecheckt!

Podcast: Was tun bei Hämorrhoiden?

Jeder hat Hämorrhoiden. Manchmal sorgen sie für Beschwerden. Doch dagegen lässt sich etwas tun, auch…

Apotheken Magazin

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Das Apotheken Magazin ist eine kostenlose Zeitschrift für Apothekenkunden, die fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

Themen-Special Sensible Haut

Alles rund um sensible Haut, Rosacea und Couperose lesen Sie hier.

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

nach oben
Notdienst finden