Senioren

Medikamente für Senioren: Behandlung mit Risiken

20.02.2012

Mehr als ein Viertel aller Senioren wird mit Medikamenten behandelt, die in dieser Altersklasse mit Risiken verknüpft sind. Das ist das Ergebnis einer Studie der Universität Bremen.

Senior bei der Tabletteneinnahme
Senioren vertragen Medikamente anders als Jüngere. Nutzen und mögliche Risiken sollten bei weniger gut geeignete Arzneien daher besonders sorgfältig gegeneinander abgewogen werden.
© Yuri Arcurs - Fotolia

Nicht alle Altersgruppen vertragen Medikamente gleichermaßen gut. Ein Forschungszweig beschäftigt sich mit Wirkstoffen für Senioren. Dazu gibt es seit dem Jahr 2010 in Deutschland die sogenannte PRISCUS-Liste. In ihr sind Wirkstoffe verzeichnet, die sich für ältere Menschen weniger gut eignen, da zum Beispiel die Nieren- oder Leberfunktion nachgelassen haben. Außerdem enthält sie möglicherweise besser verträgliche Alternativen. Wohlgemerkt: Es handelt sich nicht um Arzneimittel, die Senioren absolut nicht verwenden sollten. Nutzen und mögliche Risiken sollten jedoch besonders sorgfältig gegeneinander abgewogen werden. Genau hier besteht Verbesserungsbedarf. Zu diesem Schluss kommt eine aktuelle Untersuchung des Instituts für Präventionsforschung und Sozialmedizin (BIPS) der Universität Bremen. Mehr als ein Viertel der über 65-jährigen Patienten, deren Daten ausgewertet worden waren, erhielt demnach ein oder mehrere solcher Arzneimittel.

Das Ergebnis beruht auf Daten von drei gesetzlichen Krankenkassen aus dem Jahr 2007 – also drei Jahre vor Erscheinen der PRISCUS-Liste. Ausgewertet wurden Verordnungsdaten von 804.400 Patienten, die älter als 65 Jahre waren. Über 200.000 von ihnen erhielten mindestens ein auf der PRISCUS-Liste verzeichnetes Arzneimittel. Die Wahrscheinlichkeit, ein solches Arzneimittel vorordnet zu bekommen, war für Frauen mit einem Drittel deutlich höher als für Männer (knapp ein Viertel) und stieg außerdem mit dem Alter der Patienten an. Insgesamt erhielt fast jeder zehnte Patient vier oder mehr möglicherweise ungeeignete Medikamente – Selbstmedikation nicht eingeschlossen. Weitere Studien sind notwendig. Die Untersuchungsergebnisse sollen dazu beitragen, geeignete Behandlungsleitlinien speziell für Senioren zu erarbeiten.

MP

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Anzeige
Anzeige

Wirksame Gesichtspflege bei Rosacea

Rötungen im Gesicht können unangenehm sein. Die sebamed Forschung hat eine spezielle Pflegeserie…

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

Neue Apotheken Illustrierte

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Die NAI ist ein Magazin, das fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

nach oben
Notdienst finden