Baby & Familie

Medikamente kindersicher aufbewahren

25.01.2017

Medikamente, Spülmittel, Kosmetika oder auch Zigaretten: Jedes Jahr vergiften sich mehrere tausend Kinder im Haushalt. Sehr häufig passieren Vergiftungen, weil Kinder herumliegende Arzneimittel schlucken. Worauf Eltern achten können und was im Notfall zu tun ist, lesen Sie hier.

Kinder vergiften sich häufig unabsichtlich mit Medikamenten.
Um Kinder vor Vergiftungen zu schützen, sollten Eltern ihre Arzneimittel außerhalb ihrer Reichweite aufbewahren.
© komokvm - Fotolia.com

„Medikamente sind für Kinder besonders verlockend, weil sie oft bunt wie Bonbons aussehen. Aber die Wirkstoffe in Medikamenten für Erwachsene sind für diese dosiert und deshalb können selbst kleine Medikamentendosen für Kinder schlimme Folgen haben“, warnt Apotheker Dr. Volker Schmitt, Pressesprecher der Apotheker in Bayern. Eltern verschließen daher ihre Medikamente am besten immer kindersicher – auch jetzt in der Erkältungszeit, wenn man die Tabletten und Säfte regelmäßig braucht. Grundsätzlich gilt:

  • Deponieren Sie Medikamente in einem für Kinder unerreichbaren, verschließbaren Arzneischrank.
  • Halten Sie auch bei regelmäßiger Einnahme alle Arzneimittel immer unter Verschluss.
  • Nehmen Sie Medikamente möglichst immer außer Sichtweite Ihres Kindes ein, das Verhindert die „Nachahmung“.

„Fast 90 Prozent der Vergiftungsfälle im Haushalt betreffen Kinder unter 6 Jahren“, sagt Apotheker Schmitt und gibt wichtige Tipps, was im Fall der Fälle zu tun ist:

  • evtl. Reste aus dem Mund entfernen.
  • Vorhandene Giftreste oder die Verpackung sicherstellen.
  • Die Giftinformationszentrale kontaktieren und nach Absprache evtl. Entschäumer geben.
  • den Rettungsdienst unter 112 alarmieren: Sagen Sie, was passiert ist, wer betroffen ist und welche Symptome vorliegen
  • Geben Sie Ihrem Kind keine Milch zu trinken. Milch gerinnt im Magen und kann unter Umständen eine zunehmende Übelkeit mit Erbrechen hervorrufen. Lösen Sie auf keinen Fall Erbrechen aus.

Wichtige Hinweise und Telefonnummern der Giftnotrufzentralen finden Sie online bei aponet.de.

BLAK BaWü/ BAV BaWü

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

Neue Apotheken Illustrierte

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Die NAI ist ein Magazin, das fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

nach oben
Notdienst finden