Beratung

Metformin richtig einnehmen

aponet.de  |  04.07.2024

Der Arzneistoff Metformin wird Menschen mit Typ-2-Diabetes sehr häufig verschrieben, wenn die Blutzuckerwerte nicht mehr allein durch mehr Bewegung oder eine Ernährungsumstellung im Lot bleiben.

Ältere Frau, nimmt eine Tablette.
Metformin ist ein gängiges Diabetes-Medikament und wird in der Regel gut vertragen.
© iStock.com/Victor_69

Metformin sorgt dafür, dass das körpereigene Insulin besser wirkt und Zucker schneller in die Zellen aufgenommen wird. Zugleich hemmt Metformin die Zuckerproduktion in der Leber. Das führt dazu, dass der Blutzuckerspiegel sinkt. 

Das Medikament muss in der Regel eingeschlichen werden. Das heißt, die Patienten starten mit einer niedrigen Dosierung von beispielsweise 500 Milligramm. Je nach Verträglichkeit und Bedarf steigert der Arzt langsam die verschriebene Dosis.

Das Einschleichen hat einen guten Grund: Metformin kann zu Beginn der Einnahme Nebenwirkungen verursachen. Viele klagen über Blähungen, Durchfälle oder Übelkeit. Eine langsame Dosissteigerung hilft. Die Verträglichkeit lässt sich außerdem verbessern, indem man es während oder nach der Mahlzeit einnimmt. Treten doch Bauchbeschwerden auf, lassen sich diese  etwa mit Pfefferminz-Kümmel-Präparaten lindern. Da reichen aber keine Tees, weil man viele Liter davon trinken müsste, um eine effektive Wirkung zu erreichen. Besser eignen sich hochdosierte Präparate wie Kapseln. Die meisten Menschen gewöhnen sich schnell an Metformin, und die Bauchbeschwerden lassen nach.

Aber Vorsicht: Alkohol oder eine Überdosierung können in Verbindung mit Metformin zur Übersäuerung des Körper führen. Das kommt sehr selten vor, kann aber lebensbedrohlich sein. Falls Sie Fragen zur Einnahme von Metformin haben, können Sie immer Ihren Apotheker ansprechen. Wichtig ist es, das Medikament auf keinen Fall eigenmächtig abzusetzen. Wenn sich die Verträglichkeit nicht bessert, lässt sich gemeinsam mit dem Arzt eine alternative Therapie finden.

Mein Tipp: Metformin hemmt mitunter die Aufnahme von Vitamin B12. Dies äußert sich beispielsweise durch Müdigkeit, Erschöpfung oder Reizbarkeit. Liegt ein Mangel vor, lässt sich dieser durch Ergänzungspräparate aus der Apotheke ausgleichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Podcast "gecheckt!"
Junge Frau hält ein Glas Wasser dem Betrachter entgegen.
Podcast: gecheckt!
Ernährung

Podcast: Wie gut ist unser Leitungswasser?

Kann ich das Wasser aus dem Hahn bedenkenlos trinken oder brauche ich einen Filter? Wie…

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

nach oben
Notdienst finden