Baby & FamilieHaut, Zähne & SchönheitGesundheit

Neuer Wirkstoff erfolgreich gegen Neurodermitis

06.10.2016

Die Haut entzündet sich ohne erkennbaren äußeren Anlass, wird rot und juckt – und das in schweren Fällen großflächig und lange anhaltend: Neurodermitis ist für viele Patienten eine Heimsuchung. Ein neues Medikament könnte bald die Palette bisheriger Therapiemöglichkeiten erweitern und die Nebenwirkungen dabei gering halten.

Ein Hauptproblem bei Neurodermitis ist der starke Juckreiz. Auch dagegen soll der neue Wirkstoff helfen.
Ein Hauptproblem bei Neurodermitis ist der starke Juckreiz. Auch dagegen soll der neue Wirkstoff helfen.
© Adiano - Fotolia.com

Der Wirkstoff mit dem Namen Dupilumab, den ein internationales Forscherteam getestet hatte, hemmt gezielt einen Teil des Immunsystems, der bei Neurodermitis überaktiv ist. Es handelt sich dabei um den sogenannten TH2-Arm, der Infektionen mit Parasiten wie beispielsweise Bandwürmern bekämpft. Nur dass Neurodermitis-Patienten gar nicht mit Parasiten infiziert sind. Der TH2-Arm unterliegt also einem Fehlalarm und löst damit eine Dauer-Entzündung in der Haut aus.

Der neue Wirkstoff wurde zwei Drittel der Studienteilnehmer vier Monate lang wöchentlich oder alle zwei Wochen gespritzt, ein Drittel erhielt ein Placebo. Es zeigte sich, dass bei etwa einem Drittel der Patienten mit der Zeit zuerst die Hautekzeme vollständig verschwanden, etwas später auch der Juckreiz. Der Effekt halte etwa drei Monate lang an, so die Wissenschaftler im Fachblatt The New England Journal of Medicine. Auch bei den restlichen behandelten Patienten besserten sich die Symptome den Forschern zufolge deutlich. Dabei hätten sich keine schweren Nebenwirkungen gezeigt, vereinzelt sei es zu leichten Infektionen gekommen. An der Studie hatten fast 1.400 Frauen und Männer mit mittelschwerer bis schwerer Neurodermitis teilgenommen.

Der Wirkstoff könnte insbesondere für all jene eine Verbesserung darstellen, die zur Behandlung der Krankheit Medikamente einnehmen müssen. „Klassische“ entzündungsbekämpfende Medikamente gegen die Neurodermitis wie Kortison blockierten nicht nur den TH2-Arm, sondern alle Arme des Immunsystems – auch jene gegen Viren, Bakterien oder Krebszellen. „Dupilumab dagegen hemmt ausschließlich den TH2-Arm“, erläutert Professor Andreas Wollenberg vom Klinikum der Universität München, Mitautor der Studie. Der Vorteil: Je zielgenauer ein Medikament wirkt, umso weniger Nebenwirkungen sind zu erwarten und desto besser verträglich ist eine Arznei. Wollenberg ist optimistisch, dass der Wirkstoff bald als Alternative für die Behandlung von Neurodermitis zur Verfügung stehen wird. Allerdings brauche es in Deutschland zuvor noch eine weitere Studie, bevor das Medikament auf den Markt kommen könne.

HH

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

Neue Apotheken Illustrierte

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Die NAI ist ein Magazin, das fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

nach oben
Notdienst finden