Baby & FamilieSenioren

Nur jeder Zweite weiß, wogegen Antibiotika helfen

08.10.2018

Antibiotika helfen nur gegen Bakterien, gegen Viren sind sie hingegen machtlos. Das weiß nur jeder Zweite in Deutschland, wie eine neue Umfrage im Auftrag der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) zeigt. Im Umgang mit Antibiotika besteht weiterhin Aufklärungsbedarf.

Nur jeder Zweite weiß, dass Antibiotika nicht gegen Viren helfen.
Antibiotika sind nicht ohne Grund rezeptpflichtig und gehören nicht in die Hausapotheke.
© rawpixel on Unsplash

52 Prozent der 4.018 Befragten weiß, dass Antibiotika nur gegen Bakterien wirksam sind. Das ergab die Forsa-Umfrage aus dem Jahr 2017, die jetzt veröffentlicht wurde. Das ist immerhin ein Anstieg um zehn Prozentpunkte im Vergleich zur letzten Umfrage im Jahr 2014. Allerdings meinten unverändert 18 Prozent, dass Antibiotika nur gegen Viren wirken. 22 Prozent glauben, dass Antibiotika gegen beide Arten von Krankheitserregern helfen.

Diejenigen, die in den vergangenen fünf Jahren ein Antibiotikum verordnet bekommen hatten, wurden auch nach ihrem Umgang mit den Medikamenten befragt. Immerhin: Neun von zehn Befragten gab an, die empfohlene Einnahmedauer immer beachtet zu haben. Nur 2 beziehungsweise 1 Prozent hielten sich selten oder nie daran. Drei Viertel der Umfrageteilnehmer achtete auch immer auf den richtigen Einnahmezeitpunkt, also ob vor, zum oder nach dem Essen. Die vorgeschriebenen Zeitabstände hielten 70 Prozent immer ein, weitere 26 Prozent taten dies meistens.

83 Prozent der Befragten beachten die Hinweise zur Aufbewahrung der Medikamente immer oder meistens. Jeder Zehnte bewahrt nicht benötigte Antibiotika jedoch immer für einen späteren Zeitpunkt auf – für sich selbst oder ein Haushaltsmitglied. Weitere jeweils 7 Prozent tun dies meistens oder selten. Das ist fatal: Antibiotika sind keine Medikamente, die in die Hausapotheke gehören und die nach Bedarf selbst dosiert werden können. Nur ein Arzt kann entscheiden, ob ein Patient überhaupt ein Antibiotikum benötigt, und wenn ja, welches Präparat infrage kommt und wie lange es eingenommen werden sollte. Patienten sollten Antibiotika daher nicht aufheben oder gar an Dritte weitergeben: Denn selbst, wenn jemand an ähnlichen Symptomen leidet, können dafür ganz andere Erreger verantwortlich sein. Hier besteht also weiter Aufklärungsbedarf – vor allem bei Jüngeren: Unter den 16- bis 20-Jährigen bunkern 30 Prozent der Befragten Antibiotika in der Hausapotheke.

dh/PZ/NK

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Anzeige
News-Kategorien
Anzeige

Dauerhafte Immunstärkung durch Fermentation

Eine uralte Tradition, die bereits unsere Groß- und Urgroßmütter zu schätzen wussten: die…

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

Neue Apotheken Illustrierte

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Die NAI ist ein Magazin, das fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

nach oben
Notdienst finden