SeniorenBaby & Familie

Osteoporose: Schon in jungen Jahren gegensteuern

19.10.2016

Unter Osteoporose versteht man übermäßig brüchige Knochen. Frauen haben ein fast 50 Prozent höheres Risiko, daran zu erkranken. Doch mit dem richtigen Lebensstil, ausreichend Bewegung und der richtigen Ernährung lässt sich vorbeugen. Am Weltosteoporosetag am 20. Oktober 2016 soll für die Krankheit sensibilisiert und aufgezeigt werden, wie man die Stabilität der Knochen bis ins höhere Alter verbessern kann.

Der Lebensstil und die richtige Ernährung spielen für die Knochengesundheit eine große Rolle.
Wer in Bewegung bleibt, hält damit auch seine Knochen belastbar und stabil.
© pershing - Fotolia

Schätzungsweise leben in Deutschland rund acht Millionen Menschen mit Osteoporose. Da die Erkrankung zunächst schmerz- und symptomfrei verläuft, muss aber von einer hohen Dunkelziffer ausgegangen werden, so Christoph Gulde, Vizepräsident des Landesapothekerverbandes Baden-Württemberg: „Je nach Konstitution kann die Osteoporose manchmal schon im Alter zwischen 50 und 60 Jahren beginnen. Die Veranlagung kann vererbt werden, so dass besonders Frauen mitverfolgen sollen, ob es in der Familie gehäuft Knochenbrüche gab. Im fortgeschrittenen Alter können Brüche immense Folgen für die Betroffenen haben. Sie können dauerhafte Schmerzen nach sich ziehen, die Beweglichkeit und Selbstständigkeit in hohem Maße einschränken und so einen deutlichen Verlust an Lebensqualität bedeuten.“

Vorbeugend hilft ein knochengesunder Lebensstil, zu dem kontinuierliche Bewegung als Basis gehört, so Gulde. „In unseren Knochen gibt es kleine Zwischenverstrebungen, wie kleine Balken. Die werden umso stabiler, je mehr man sie belastet. Sportarten wie Walken, Radfahren oder Schwimmen sind hierfür ideal und können auch von Älteren gut ausgeübt werden.“ Schädlich – weil zusätzlich belastend – sind hohes Übergewicht, starker Nikotin- und Alkoholgenuss. Auch die Ernährung spielt in der Vorsorge eine große Rolle. „Weil Osteoporose unter anderem auch durch den Mangel an Vitamin D und Calcium befördert wird, sollten Menschen, die zur Risikogruppe gehören, viele Milchprodukte wie Käse, Joghurt oder Quark zu sich nehmen. Aber auch grünes oder rotes Gemüse wie Paprika, Karotten, Brokkoli oder Grünkohl sorgen dafür, dass das Calcium auch richtig in die Knochen eingebaut wird. Vermieden werden sollten zu salzhaltige Lebensmittel, weil das Kochsalz die Ausscheidung von Calcium forciert. Auch Kaffee sollte aus diesem Grund nur in Maßen genossen werden.“ Wer Probleme mit der Aufnahme über die Nahrung beispielsweise wegen einer Laktoseintoleranz hat, kann die Einnahme von Mikronährstoffen aus der Apotheke in Erwägung ziehen. Gleiches gilt während der Wintermonate, wo verringertes Sonnen- und Tageslicht dazu führt, dass der Körper nicht ausreichend mit Vitamin D versorgt ist.

LAV Baden-Württemberg

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

Neue Apotheken Illustrierte

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Die NAI ist ein Magazin, das fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

nach oben
Notdienst finden