Baby & FamilieGesundheit

Polio in Syrien: WHO befürchtet Ausbreitung des Virus

30.10.2013

In Syrien ist bei mehreren Personen mit akuten Lähmungserscheinungen das Polio-Virus nachgewiesen worden. Dabei handelt es sich um den Erreger der Kinderlähmung. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) befürchtet nun eine Ausbreitung des Virus.

Blick über die Dächer von Damaskus
Blick über die Dächer von Damaskus: Aus Syrien werden Fälle von Kinderlähmung gemeldet.
© mg1708 - Fotolia

In zehn von 22 Verdachtsfällen wurde laut WHO das Virus nachgewiesen. Die meisten Patienten sind Kinder unter zwei Jahren, die keinen oder einen mangelhaften Impfschutz hatten. Die geschätzte Impfrate lag 2012 in Syrien bei 68 Prozent. Zwei Jahre zuvor hatte sie noch 91 Prozent betragen. Aufgrund des aktuellen Bürgerkriegs in Syrien, der häufige Bevölkerungsbewegungen und Impflücken zur Folge hat, befürchtet die WHO eine Ausbreitung in die Nachbarländer. Geeignete Maßnahmen, um dies zu verhindern, sollen ab Anfang November in der Region durchgeführt werden. Vor einigen Tagen hat in Syrien zudem ein schon länger geplantes Impfprogramm begonnen. Dabei werden Kinder gegen Polio, Masern, Mumps und Röteln geimpft.

Poliomyelitis, wie die Kinderlähmung vollständig heißt, ist eine hochinfektiöse Viruserkrankung, an der meist Kinder erkranken. Das Virus wird über verunreinigte Nahrung oder Wasser übertragen und befällt über den Darm das Nervensystem. Die Erkrankung verläuft häufig symptomfrei, erste Anzeichen können aber Fieber, Kopfschmerzen, Nackensteifigkeit und Gliederschmerzen sein. In wenigen Fällen treten Lähmungen auf, die oft bleibend sind. Polio lässt sich nur durch eine Impfung vorbeugen, die bei Kindern durchgeführt wird. Ziel der WHO ist es, die Krankheit bis 2018 weltweit auszurotten. In Deutschland fand die letzte Ansteckung im Jahr 1990 statt, in Syrien hatte es seit 1999 keine Fälle von Polio mehr gegeben.

JM

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Podcast "gecheckt!"
Junge Frau, liegt zusammengekrümmt auf der Couch.
Frauengesundheit

Podcast: Das hilft bei Regelschmerzen

An den ersten Tagen der Periode leiden viele Frauen unter schmerzhaften Krämpfen im Unterleib. Mit…

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

Neue Apotheken Illustrierte

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Die NAI ist ein Magazin, das fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

nach oben
Notdienst finden