Senioren

Trotz Warnung: Herzpatienten erhalten zu häufig Diclofenac

13.11.2019

Die Einnahme des rezeptfreien Schmerzmittels Diclofenac kann bei einigen Personen das Risiko für Herzinfarkte und Schlaganfälle deutlich erhöhen. Schon vor sechs Jahren gab es dazu eine offizielle Warnung. Trotzdem erhalten zahlreiche Risikopatienten weiterhin das Schmerzmittel. Darauf weisen Forscher des Leibniz-Instituts für Präventionsforschung und Epidemiologie (BIPS) hin.

Herzpatienten sollten kein Diclofenac einnehmen.
Diclofenac ist für Patienten mit Herzschwäche kein geeignetes Schmerzmittel.
© Viacheslav Iakobchuk - stock.adobe.com

Im Jahr 2013 ging eine Warnung an die deutsche Ärzteschaft heraus, dass der Wirkstoff Diclofenac bei bestimmten Patientengruppen nicht mehr verschrieben werden sollte. Hierzu zählen Patienten mit Herzschwäche, ischämischer Herzerkrankung oder Erkrankungen, die Blutgefäße des Gehirns betreffen. Einer neuen Studie zufolge hat dies jedoch nicht dazu geführt, dass Ärzte solchen Risikopatienten weniger Diclofenac verschreiben. Das berichten die BIPS-Forscher nach einer Analyse von Krankenkassendaten zur Verordnung von Diclofenac, deren Ergebnisse im Fachblatt Journal of Internal Medicine (JIM) erschienen sind.

Risikopatienten erhalten weiterhin Diclofenac

Zwar zeigte sich, dass 2014 im Vergleich zu 2011 absolut gesehen deutlich weniger Diclofenac erstmalig verschrieben wurde. So erhielten 2014 von den über 10 Millionen untersuchten Personen 30 Prozent weniger erstmalig Diclofenac als im Jahr 2011. Allerdings waren trotzdem 12 Prozent der Personen Risikopatienten – genauso viele wie 2011. „Der Rückgang der Diclofenac-Verordnungen scheint also ein allgemeiner Trend gewesen zu sein und hat sich auf die Risikogruppen nicht im Speziellen ausgewirkt“, sagt Oliver Scholle, Studienerstautor vom BIPS.

Aufklärung in Arztpraxen ist notwendig

„Man muss davon ausgehen, dass es aufgrund dieser Verordnungen zu Herzinfarkten und Schlaganfällen kam, die vermeidbar gewesen wären, denn es gibt sicherere Alternativen zu Diclofenac“, ergänzt Prof. Dr. Ulrike Haug, Letztautorin der Studie und Leiterin der Abteilung Klinische Epidemiologie am BIPS. Mehr Aufklärung in Arztpraxen zu den Risiken von Diclofenac – auch bei kurzzeitiger Einnahme und niedrigerer Dosis – seien Haug zufolge dringend notwendig.

BIPS/NK

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente ohne Zuzahlung

Alle zwei Wochen neu: die aktuelle Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel.

Anzeige
Anzeige

Hepatitis-Risiko im Urlaub

Im Video-Interview mit einer Betroffenen gibt Prof. Dr. med. Karl-Heinz Herbinger, Experte für…

Arzneimitteldatenbank

Medikamenten-Name oder Wirkstoff eingeben für mehr Informationen.

Podcast "gecheckt!"
Junge Frau, sitzt auf einem Stuhl und macht sich Notizen.
Gesellschaft

Podcast: Gut vorbereitet zum Arzt

Die meisten von uns kennen es: Manchmal muss man lange auf einen Termin beim Arzt warten, und kaum…

Telepharmazie

Sie suchen eine Apotheke mit Telepharmazieangebot?

Krankheiten von A - Z

In diesem Lexikon finden Sie umfassende Beschreibungen von etwa 400 Krankheitsbildern

Neue Apotheken Illustrierte

Alle 14 Tage neu in Ihrer Apotheke: Die NAI ist ein Magazin, das fundiert und leicht verständlich alle Fragen rund um die Gesundheit beantwortet.

nach oben
Notdienst finden